Römer

Bepflanzung des Mittelstreifens der Rothschild- und Nibelungenallee mit heimischen Gehölzen

03.05.2018
(04.06.2018)
Verantwortlich: GRÜNE

Bepflanzung des Mittelstreifens der Rothschild- und Nibelungenallee mit heimischen Gehölzen

Der Ortsbeirat möge beschließen,

den Magistrat aufzufordern, den Mittelstreifen von Rothschild- und Nibelungenallee - wo noch nicht geschehen - mit heimischen Gehölzen bepflanzen zu lassen.

Eine Bepflanzung wertet die Fläche unter ökologischer Hinsicht auf, indem Vögeln und Insekten neben Nahrungsquellen ein Rückzugsort sowie Brutgelegenheiten geboten wird. Weiter verschönern sie den Grünstreifen, dessen einseitiges Rasengrün einen eher tristen Anblick bietet.

0 Kommentare

Kommentar

Spam-Filter umgehen? Einfach Mitglied werden!

Antrag Ortsbeirat 3

Was sind das hier für Dokumente?

Dies sind Vorlagen, die die Arbeit der Frankfurter Ortsbeiräte dokumentieren. Vorlagen werden von Mitgliedern (Parteien) der Ortsbeiräte eingebracht, beraten und zur Abstimmung gebracht.

Teile den Antrag

Ortsbeiräte

Frankfurt hat 16 Ortsbeiräte mit 284 ehrenamtlichen Mitgliedern aus verschiedenen Parteien. Diese Ortsbeiräte halten regelmäßige Sitzungen ab, bei denen Du teilnehmen kannst. Auf der Webseite der Stadt Frankfurt ist die aktuelle Liste der Ortsbeiräte mit den nächsten Sitzungsterminen.

Die jeweils für Deine Straße verantwortlichen Ortsbeiratsmitglieder können auf dieser Seite gesucht werden. Weitere Informationen zu den Ortsbeiräten gibt es auf der Webseite der Stadt Frankfurt.

Abgeordnetenwatch in FFM

  • Ursula auf der Heide (DIE GRÜNEN) (...) Weil der Druck auf dem Wohnungsmarkt aber unvermindert anhält und sich die Planer, aber vor allem viele BürgerInnen Sorgen machen, wurde Anfang dieses Jahres ein "Gentrifi... mehr

  • Dr. Bernadette Weyland (CDU) Das Büro der Stadtverordnetenversammlung hat Ihnen bereits ausführlich den durch die Hessische Gemeindeordnung vorgegebenen gesetzlichen Rahmen erläutert. Dieser lässt hinsichtl... mehr

  • Dr. Heike Hambrock (DIE GRÜNEN) (...) Mit den/der betroffenen Magistratsmitglied/ern sollte man sich direkt in Verbindung setzen. (...) mehr