Römer

Planungskonferenz zur Weiterentwicklung der Offenen Kinder- und Jugendarbeit

21.01.2013
(13.03.2013)
Verantwortlich: GRÜNE

Planungskonferenz zur Weiterentwicklung der Offenen Kinder- und Jugendarbeit

Der Ortsbeirat möge beschließen:

Der Magistrat möge prüfen und berichten:

Wie sollen die im Rahmen der Regionalen Planungskonferenz konkretisierten Bedarfs- und Problemlagen aufgenommen werden?

- Wird darin der Kulturcampus auftauchen? Wenn ja, in welcher Form?

Wie soll die integrierte Bedarfsermittlung unter Einbezug der Fachkräfte konkret aussehen?

- Gibt es zur aktuellen Diskussion um die Stellenumverteilung vom Sozialrathaus Bockenheim nach Höchst (sog. "Stellenüberhang in Bockenheim") nähere aktuelle Informationen?

- Wurden diese Stellen (5,5) mittlerweile neu bewertet? Wenn ja, welche Bemessungs-grundlage liegt dem zugrunde?

Wann ist mit einem, wie während der Planungskonferenz geforderten, "angemessenen Berichtswesen für die Offene Kinder- und Jugendarbeit" (OKJA) zu rechnen?

Wer wohnt dem Beirat bzw. der Begleitgruppe für den Prozess der Implementierung bei?

Wird es 2013 weitere Planungskonferenzen geben? Wenn ja, wann und wo?

Abschließend wird die Stadtverordnetenversammlung aufgefordert, den OBR 2 an der weiteren Vorgehensweise in Bezug auf den Stadtteil Bockenheim zu beteiligen und ggf. über z.B. Maßnahmen zu informieren.

Seit den 1970er Jahren gibt es in Bockenheim eine soziale Infrastruktur bestehend aus engagierten Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeitern. Diese Menschen leisten vermittelnde und integrative Arbeit, die für das friedliche Zusammenleben verschiedener Bevölkerungsgruppen unabdingbar ist.

Entstanden ist diese notwendige und förderungswürdige Arbeit vor über 50 Jahren aus der Not heraus. Berichten langjähriger Bewohner Bockenheims zufolge, die schon zu dieser Zeit im Stadtteil Bockenheim ansässig waren, gab es damals regelmäßig Ausschreitungen im Viertel, d.h., dass es immer wieder zu Auseinandersetzungen zwischen Jugendlichen und der Polizei oder aber Anwohnern gekommen ist. Diese reduzierten sich erst, als Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter an diesen Problemen zu arbeiten begannen. Seither hat sich die damalig prekäre Lage entspannt, sodass es sich heute in Bockenheim um einen Stadtteil handelt, der ein multikulturelles Neben- und Miteinander zulässt und das Quartier somit zu einem attraktiven Viertel macht.

An diesen durchaus angenehmen Zustand ist ohne die integrativen Arbeiten von Seiten der Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeitern nicht zu denken. Ja, man kann sogar soweit gehen und sagen, dass es sich hierbei um einen Stadtteil handelt, der Vorbildcharakter hat.

19. Sitzung des OBR 2 am 04.02.2013, TO I, TOP 16

Table border=0 cellspacing=0 cellpadding=0 width=90%>

Beschluss:

Die Vorlage OF 296/2 wird bis zur nächsten turnusmäßigen Sitzung zurückgestellt.

Abstimmung:

Einstimmige Annahme

20. Sitzung des OBR 2 am 04.03.2013, TO I, TOP 12

Beschluss:

Die Vorlage OF 296/2 wird bis zur nächsten turnusmäßigen Sitzung zurückgestellt.

Abstimmung:

Einstimmige Annahme

,

Beschluss:

Anregung an den Magistrat OM 1999 2013

Die Vorlage OF 296/2 wird in der vorgelegten Fassung beschlossen.

Abstimmung:

Annahme bei Enthaltung SPD und FDP

0 Kommentare

Kommentar

Spam-Filter umgehen? Einfach Mitglied werden!

Antrag Ortsbeirat 2

Was sind das hier für Dokumente?

Dies sind Vorlagen, die die Arbeit der Frankfurter Ortsbeiräte dokumentieren. Vorlagen werden von Mitgliedern (Parteien) der Ortsbeiräte eingebracht, beraten und zur Abstimmung gebracht.

Teile den Antrag

Ortsbeiräte

Frankfurt hat 16 Ortsbeiräte mit 284 ehrenamtlichen Mitgliedern aus verschiedenen Parteien. Diese Ortsbeiräte halten regelmäßige Sitzungen ab, bei denen Du teilnehmen kannst. Auf der Webseite der Stadt Frankfurt ist die aktuelle Liste der Ortsbeiräte mit den nächsten Sitzungsterminen.

Die jeweils für Deine Straße verantwortlichen Ortsbeiratsmitglieder können auf dieser Seite gesucht werden. Weitere Informationen zu den Ortsbeiräten gibt es auf der Webseite der Stadt Frankfurt.

Abgeordnetenwatch in FFM

  • Ursula auf der Heide (DIE GRÜNEN) (...) Weil der Druck auf dem Wohnungsmarkt aber unvermindert anhält und sich die Planer, aber vor allem viele BürgerInnen Sorgen machen, wurde Anfang dieses Jahres ein "Gentrifi... mehr

  • Dr. Bernadette Weyland (CDU) Das Büro der Stadtverordnetenversammlung hat Ihnen bereits ausführlich den durch die Hessische Gemeindeordnung vorgegebenen gesetzlichen Rahmen erläutert. Dieser lässt hinsichtl... mehr

  • Dr. Heike Hambrock (DIE GRÜNEN) (...) Mit den/der betroffenen Magistratsmitglied/ern sollte man sich direkt in Verbindung setzen. (...) mehr