Römer

Auswertung der Lärmmessstation Oberrad

25.02.2013
(20.03.2013)
Verantwortlich: CDU, GRÜNE

Auswertung der Lärmmessstation Oberrad

Auf Anregung des Ortsbeirats betreibt die Stadt Frankfurt Lärmmessstationen u.a. in Oberrad. Die Messergebnisse sind auf den Seiten des Deutschen Fluglärmdienstes einsehbar. Danach wurde für die sechs verkehrsreichsten Monate im Jahr 2012 ein Wert von 57,3 dB in Oberrad für Leq3 Tag gemessen. Im Rahmen des Planfeststellungsbeschlusses zum Ausbau des Frankfurter Flughafens wurden Karten der Lärmschutzzonen veröffentlicht. Danach liegt die Oberräder Messstation etwa auf der 58-db-Iso-Linie. Da diese berechnete Iso-Linie für den Ausbaufall von 700.000 Flugbewegungen gilt, aber die Messung aus dem Vorjahr auf unter 500.000 Flugbewegungen beruht, ist zu befürchten, dass die errechneten Grenzwerte bei steigender Zahl von Flugbewegungen nicht eingehalten werden können.

Wir fragen daher den Magistrat:

- Erwartet der Magistrat, dass die errechneten Lärmwerte auch bei 700.000 Flugbewegungen eingehalten werden?

- Wenn ja, wie begründet er diese Erwartung?

- Wenn nein, welche rechtlichen Möglichkeiten sieht der Magistrat, die Einhaltung der Grenzwerte beim Flughafenbetreiber durchzusetzen? Welche Möglichkeiten sieht er, als Miteigentümer der Fraport für Abhilfe zu sorgen? Welche sonstigen Möglichkeiten hat der Magistrat, die Einhaltung der Grenzwerte durchzusetzen?

- Welchen Einfluss hat die Betriebsrichtung auf die Lärmmesswerte?

- Wie erklärt der Magistrat, dass besonders in Oberrad die Grenzwerte so schlecht eingehalten werden?

Die Bevölkerung im Ortsbezirk 5 fühlt sich von der Fraport AG übers Ohr gehauen. Es wurde immer der Eindruck vermittelt, dass die berechneten Lärmwerte die tatsächlich zu erwartenden überzeichnen würden. Jetzt müssen wir feststellen, dass es lauter wird. Dabei berücksichtigen die Messwerte nur den lautesten Fluglärm entsprechend der Definition für den Leq3. Gänzlich unberücksichtigt bleiben zudem all die anderen Lärmquellen.

Die Lärmwerte der Messstationen Niederrad und Sachsenhausen bleiben etwa 2,5 dB hinter den berechneten Werten zurück, in Oberrad aber noch nicht einmal 1 dB. Da liegt der Verdacht nahe, dass sich die Fraport in Oberrad künstlich leise gerechnet hat, um zu verhindern, dass die Tagschutzzone 1 nach Oberrad hineinragt, wodurch Ausgleichszahlungen fällig gewesen wären.

19. Sitzung des OBR 5 am 15.03.2013, TO I, TOP 8

Beschluss:

Auskunftsersuchen V 677 2013

1.

Die Vorlage OF 478/5 wird abgelehnt.

2.

Die Vorlage OF 530/5 wird in der vorgelegten Fassung beschlossen.

Abstimmung:

zu 1.

CDU, GRÜNE und FDP gegen SPD, FAG und LINKE. (= Annahme); FREIE WÄHLER (= Enthaltung)

zu 2.

Annahme bei Enthaltung SPD, FDP und FREIE WÄHLER

0 Kommentare

Kommentar

Spam-Filter umgehen? Einfach Mitglied werden!

Antrag Ortsbeirat 5

Was sind das hier für Dokumente?

Dies sind Vorlagen, die die Arbeit der Frankfurter Ortsbeiräte dokumentieren. Vorlagen werden von Mitgliedern (Parteien) der Ortsbeiräte eingebracht, beraten und zur Abstimmung gebracht.

Teile den Antrag

Ortsbeiräte

Frankfurt hat 16 Ortsbeiräte mit 284 ehrenamtlichen Mitgliedern aus verschiedenen Parteien. Diese Ortsbeiräte halten regelmäßige Sitzungen ab, bei denen Du teilnehmen kannst. Auf der Webseite der Stadt Frankfurt ist die aktuelle Liste der Ortsbeiräte mit den nächsten Sitzungsterminen.

Die jeweils für Deine Straße verantwortlichen Ortsbeiratsmitglieder können auf dieser Seite gesucht werden. Weitere Informationen zu den Ortsbeiräten gibt es auf der Webseite der Stadt Frankfurt.

Abgeordnetenwatch in FFM

  • Ursula auf der Heide (DIE GRÜNEN) (...) Weil der Druck auf dem Wohnungsmarkt aber unvermindert anhält und sich die Planer, aber vor allem viele BürgerInnen Sorgen machen, wurde Anfang dieses Jahres ein "Gentrifi... mehr

  • Dr. Bernadette Weyland (CDU) Das Büro der Stadtverordnetenversammlung hat Ihnen bereits ausführlich den durch die Hessische Gemeindeordnung vorgegebenen gesetzlichen Rahmen erläutert. Dieser lässt hinsichtl... mehr

  • Dr. Heike Hambrock (DIE GRÜNEN) (...) Mit den/der betroffenen Magistratsmitglied/ern sollte man sich direkt in Verbindung setzen. (...) mehr