Römer

Bewohnerparken auf 22 Uhr ausweiten

27.02.2013
(21.03.2013)
Verantwortlich: SPD

Bewohnerparken auf 22 Uhr ausweiten

Der Ortsbeirat möge beschließen, den Magistrat zu bitten, Folgendes zu prüfen und zu berichten:

1. Ist im Bereich von Lersnerstraße, Spohrstraße und Nordendstraße eine Ausweitung des Bewohnerparkens auf 22 Uhr möglich?

2. Können die Kontrollen gegen Verstöße des Parkens regelmäßiger vor allem auch in den Randstunden des Bewohnerparkens (ab 7 Uhr und bis 19 bzw. dann 22 Uhr) erfolgen?

Bewohner beklagen den enormen Parkdruck im Nordend, der u.a. auch noch durch das Parken von Kunden und Gästen von Gewerbe und Gastronomie erschwert wird.

Speziell Gäste der Gastronomie kommen auch in den Abendstunden nach 19 Uhr.

Dies erschwert es für die Bewohner, die nach 19 Uhr nach Hause kommen, einen Parkplatz in der Umgebung zu finden.

Um zu gewährleisten, dass die Bewohnerparkplätze auch den Bewohnern, die bei der Stadt Frankfurt einen Bewohnerparkausweis erworben haben, zur Verfügung stehen, ist es notwendig, dass durch das Ordnungsamt regelmäßig kontrolliert wird.

Es fällt vermehrt auf, dass sehr häufig beim Parken auf das Bewohnerparken keine Rücksicht genommen wird.

19. Sitzung des OBR 3 am 14.03.2013, TO II, TOP 3

Beschluss:

Anregung an den Magistrat OM 2069 2013

Die Vorlage OF 368/3 wird in der vorgelegten Fassung beschlossen.

Abstimmung:

Einstimmige Annahme

1 Kommentar

Avatar

mich freut es ausserordentlich, hier zu erfahren, dass offensichtlich (viele) nachbarn dasselbe leid quält. nicht nur die allgemeine parkplatzsituation an und für sich ist nur das problem, sondern wirklich die frage, für wen und wo parkplätze überhaupt bereit gehalten werden sollten. ich selbst fahre kein auto und sehe eigentlich auch keinen sinn, weshalb für eine bestimmte bevölkerungsgruppe parkplätze bereit gestellt werden sollen und für andere nicht. fakt ist, dass vor allem am wochenende - und egal von wem ausgehend - die parkplätze in der nordendstraße bis in die morgenstunden frequentiert werden und es daher kaum möglich ist, bis weit nach mitternacht zur ruhe zu kommen, geschweigedenn schlaf zu finden. autotüren werden ständig geschlagen, die autos fahren schier in die zur straße liegenden schlaf- oder wohnräume, an ein fenster öffnen ist erst zu denken, wenn die letzte bar um 4.00 uhr schließt. wundert mich sowieso wie das möglich ist, in einem reinen wohngebiet derartige lizenzen zu vergeben. aber lassen wir das thema ordnungsamt, das ist eine andere baustelle !
ich persönlich wäre daher nur aus dem grund für die erweiterung der parkzeiten für anwohner auf 22 uhr, weil ich mir davon erhoffen würde, dass gaststätten- und barbesucher auf andere park plätze - aber nicht im wohngebiet - ausweichen sollen.

Kommentar

Spam-Filter umgehen? Einfach Mitglied werden!

Antrag Ortsbeirat 3

Was sind das hier für Dokumente?

Dies sind Vorlagen, die die Arbeit der Frankfurter Ortsbeiräte dokumentieren. Vorlagen werden von Mitgliedern (Parteien) der Ortsbeiräte eingebracht, beraten und zur Abstimmung gebracht.

Teile den Antrag

Ortsbeiräte

Frankfurt hat 16 Ortsbeiräte mit 284 ehrenamtlichen Mitgliedern aus verschiedenen Parteien. Diese Ortsbeiräte halten regelmäßige Sitzungen ab, bei denen Du teilnehmen kannst. Auf der Webseite der Stadt Frankfurt ist die aktuelle Liste der Ortsbeiräte mit den nächsten Sitzungsterminen.

Die jeweils für Deine Straße verantwortlichen Ortsbeiratsmitglieder können auf dieser Seite gesucht werden. Weitere Informationen zu den Ortsbeiräten gibt es auf der Webseite der Stadt Frankfurt.

Abgeordnetenwatch in FFM

  • Ursula auf der Heide (DIE GRÜNEN) (...) Weil der Druck auf dem Wohnungsmarkt aber unvermindert anhält und sich die Planer, aber vor allem viele BürgerInnen Sorgen machen, wurde Anfang dieses Jahres ein "Gentrifi... mehr

  • Dr. Bernadette Weyland (CDU) Das Büro der Stadtverordnetenversammlung hat Ihnen bereits ausführlich den durch die Hessische Gemeindeordnung vorgegebenen gesetzlichen Rahmen erläutert. Dieser lässt hinsichtl... mehr

  • Dr. Heike Hambrock (DIE GRÜNEN) (...) Mit den/der betroffenen Magistratsmitglied/ern sollte man sich direkt in Verbindung setzen. (...) mehr