Römer

Stadtteilentwicklung Griesheim, Teil III Gelände der Deutschen Bahn AG in der Eichenstraße

13.01.2013
(17.04.2013)
Verantwortlich: SPD

Stadtteilentwicklung Griesheim, Teil III Gelände der Deutschen Bahn AG in der Eichenstraße

Der Ortsbeirat möge beschließen:

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen:

Der Magistrat wird gebeten, mit der Deutschen Bahn zu klären, ob es korrekt ist, dass die Bahn zum Jahresende 2012 das Gelände entlang der Eichenstraße nicht mehr für Bahnzwecke benötigt und von Bahnbetreibszwecken freigestellt wird. Gleichzeitig wird der Magistrat beauftragt in diesem Falle dieses Gelände zu erwerben, um es im Zuge der Stadtentwicklung in Griesheim zu entwicklen, um es gegebenenfalls in diesem Bereich für soziale Einrichtungen und Wohnen nutzbar machen zu können und zu bebauen.

In Anbetracht der dringend erforderlichen Wohnungen als auch sozialen Einrichtungen wie Kindertagesstätten, Seniorenplätze, Arztpraxen etc. wäre dieses Gelände ein guter Platz, um Wohnungen oder soziale Einrichtungen anzusiedeln. Außerdem würde dieser Bereich dadurch eine Aufwertung erleben und dringenden Bedarf in Griesheim decken.

Das Argument des fehlenden Geldes sollte hier nicht als ablehnendes Kriterium herangezogen werden. Die Wohnungen können durch eine Wohnungsgesellschaft, wie heute bereits üblich, auch in Griesheim gut vermarktet werden. Auch das Argument, dass man dort nicht wohnen kann, ist unrichtig, da durch die heutigen Bauweisen, Außenlärm aus Wohnungen herausgehalten werden kann. Das Gewerbe, welches sich zur Zeit dort befindet, kann auch an anderer Stelle aufgenommen werden.

17. Sitzung des OBR 6 am 22.01.2013, TO I, TOP 8

Table border=0 cellspacing=0 cellpadding=0 width=90%>

Die CDU- und die GRÜNE-Fraktion beantragen die Zurückstellung der Vorlagen OF 562/6, OF 580/6 und OF 606/6. Da hierüber kein Einvernehmen zu erzielen ist, wird über den Geschäftsordnungsantrag abgestimmt.

Beschluss:

1.

a) Dem Geschäftsordnungsantrag der CDU- und der GRÜNE-Fraktion wird zugestimmt. b) Die Vorlage OF 562/6 wird bis zur nächsten turnusmäßigen Sitzung zurückgestellt.

2.

a) Dem Geschäftsordnungsantrag der CDU- und GRÜNE-Fraktion wird zugestimmt. b) Die Vorlage OF 580/6 wird bis zur nächsten turnusmäßigen Sitzung zurückgestellt.

3.

a) Dem Geschäftsordnungsantrag der CDU- und GRÜNE-Fraktion wird zugestimmt. b) Die Vorlage OF 606/6 wird bis zur nächsten turnusmäßigen Sitzung zurückgestellt.

Abstimmung:

zu 1.

CDU, GRÜNE, FREIE WÄHLER und FDP gegen SPD und LINKE. (= Beratung der Vorlage) bei Enthaltung REP

zu 2.

CDU, GRÜNE, FREIE WÄHLER und FDP gegen SPD und LINKE. (= Beratung der Vorlage) bei Enthaltung REP

zu 3.

CDU, GRÜNE, FREIE WÄHLER und FDP gegen SPD und LINKE. (= Beratung der Vorlage) bei Enthaltung REP

18. Sitzung des OBR 6 am 19.02.2013, TO I, TOP 7

Table border=0 cellspacing=0 cellpadding=0 width=90%>

Beschluss:

1.

Die Vorlage OF 562/6 wird bis zur nächsten turnusmäßigen Sitzung zurückgestellt.

2.

Die Vorlage OF 580/6 wird bis zur nächsten turnusmäßigen Sitzung zurückgestellt.

3.

Die Vorlage OF 606/6 wird bis zur nächsten turnusmäßigen Sitzung zurückgestellt.

Abstimmung:

zu 1.

Einstimmige Annahme

zu 2.

Einstimmige Annahme

zu 3.

Einstimmige Annahme

19. Sitzung des OBR 6 am 12.03.2013, TO I, TOP 7

Table border=0 cellspacing=0 cellpadding=0 width=90%>

Die CDU- und die GRÜNE-Fraktion beantragen die Zurückstellung der Vorlagen OF 562/6, OF 580/6 und OF 606/6. Da hierüber kein Einvernehmen zu erzielen ist, wird über den Geschäftsordnungsantrag abgestimmt.

Beschluss:

1.

1. Dem Geschäftsordnungsantrag der CDU- und der GRÜNE-Fraktion wird zugestimmt. 2. Die Vorlage OF 562/6 wird bis zur nächsten turnusmäßigen Sitzung zurückgestellt.

2.

Die Vorlage OF 580/6 wird bis zur nächsten turnusmäßigen Sitzung zurückgestellt.

3.

Die Vorlage OF 606/6 wird bis zur nächsten turnusmäßigen Sitzung zurückgestellt.

Abstimmung:

zu 1.

CDU, GRÜNE, REP und FDP gegen SPD (= Beratung der Vorlage)

zu 2.

CDU, GRÜNE, REP und FDP gegen SPD (= Beratung der Vorlage)

zu 3.

CDU, GRÜNE, REP und FDP gegen SPD (= Beratung der Vorlage)

20. Sitzung des OBR 6 am 09.04.2013, TO I, TOP 7

Die CDU- und die GRÜNE-Fraktion beantragen die Zurückstellung der Vorlagen OF 562/6, OF 580/6 und OF 606/6. Da hierüber kein Einvernehmen zu erzielen ist, wird über den Geschäftsordnungsantrag abgestimmt.

Beschluss:

1.

a) Dem Geschäftsordnungsantrag der CDU- und der GRÜNE-Fraktion wird zugestimmt. b) Die Vorlage OF 562/6 wird bis zur nächsten turnusmäßigen Sitzung zurückgestellt.

2.

a) Dem Geschäftsordnungsantrag der CDU- und GRÜNE-Fraktion wird zugestimmt. b) Die Vorlage OF 580/6 wird bis zur nächsten turnusmäßigen Sitzung zurückgestellt.

3.

a) Dem Geschäftsordnungsantrag der CDU- und GRÜNE-Fraktion wird zugestimmt. b) Die Vorlage OF 606/6 wird bis zur nächsten turnusmäßigen Sitzung zurückgestellt.

Abstimmung:

zu 1.

CDU, GRÜNE, FREIE WÄHLER und FDP gegen SPD und LINKE. (= Beratung der Vorlage) bei Enthaltung REP

zu 2.

CDU, GRÜNE, FREIE WÄHLER und FDP gegen SPD und LINKE. (= Beratung der Vorlage) bei Enthaltung REP

zu 3.

CDU, GRÜNE, FREIE WÄHLER und FDP gegen SPD und LINKE. (= Beratung der Vorlage) bei Enthaltung REP

,

Beschluss:

1.

Die Vorlage OF 562/6 wird bis zur nächsten turnusmäßigen Sitzung zurückgestellt.

2.

Die Vorlage OF 580/6 wird bis zur nächsten turnusmäßigen Sitzung zurückgestellt.

3.

Die Vorlage OF 606/6 wird bis zur nächsten turnusmäßigen Sitzung zurückgestellt.

Abstimmung:

zu 1.

Einstimmige Annahme

zu 2.

Einstimmige Annahme

zu 3.

Einstimmige Annahme

,

Die CDU- und die GRÜNE-Fraktion beantragen die Zurückstellung der Vorlagen OF 562/6, OF 580/6 und OF 606/6. Da hierüber kein Einvernehmen zu erzielen ist, wird über den Geschäftsordnungsantrag abgestimmt.

Beschluss:

1.

1. Dem Geschäftsordnungsantrag der CDU- und der GRÜNE-Fraktion wird zugestimmt. 2. Die Vorlage OF 562/6 wird bis zur nächsten turnusmäßigen Sitzung zurückgestellt.

2.

Die Vorlage OF 580/6 wird bis zur nächsten turnusmäßigen Sitzung zurückgestellt.

3.

Die Vorlage OF 606/6 wird bis zur nächsten turnusmäßigen Sitzung zurückgestellt.

Abstimmung:

zu 1.

CDU, GRÜNE, REP und FDP gegen SPD (= Beratung der Vorlage)

zu 2.

CDU, GRÜNE, REP und FDP gegen SPD (= Beratung der Vorlage)

zu 3.

CDU, GRÜNE, REP und FDP gegen SPD (= Beratung der Vorlage)

,

Beschluss:

Anregung OA 359 2013

Anregung OA 360 2013

1.

Die Vorlage OF 562/6 wird durch die Annahme der Vorlage OF 606/6 für erledigt erklärt.

2.

Die Vorlage OF 580/6 wird mit der Maßgabe beschlossen, dass der erste Absatz des Antragstenors ersatzlos gestrichen wird.

3.

Die Vorlage OF 606/6 wird in der vorgelegten Fassung beschlossen.

Abstimmung:

zu 1.

Einstimmige Annahme

zu 2.

Annahme bei Enthaltung SPD

zu 3.

Annahme bei Enthaltung CDU und FDP

0 Kommentare

Kommentar

Spam-Filter umgehen? Einfach Mitglied werden!

Antrag Ortsbeirat 6

Was sind das hier für Dokumente?

Dies sind Vorlagen, die die Arbeit der Frankfurter Ortsbeiräte dokumentieren. Vorlagen werden von Mitgliedern (Parteien) der Ortsbeiräte eingebracht, beraten und zur Abstimmung gebracht.

Teile den Antrag

Ortsbeiräte

Frankfurt hat 16 Ortsbeiräte mit 284 ehrenamtlichen Mitgliedern aus verschiedenen Parteien. Diese Ortsbeiräte halten regelmäßige Sitzungen ab, bei denen Du teilnehmen kannst. Auf der Webseite der Stadt Frankfurt ist die aktuelle Liste der Ortsbeiräte mit den nächsten Sitzungsterminen.

Die jeweils für Deine Straße verantwortlichen Ortsbeiratsmitglieder können auf dieser Seite gesucht werden. Weitere Informationen zu den Ortsbeiräten gibt es auf der Webseite der Stadt Frankfurt.

Abgeordnetenwatch in FFM

  • Ursula auf der Heide (DIE GRÜNEN) (...) Weil der Druck auf dem Wohnungsmarkt aber unvermindert anhält und sich die Planer, aber vor allem viele BürgerInnen Sorgen machen, wurde Anfang dieses Jahres ein "Gentrifi... mehr

  • Dr. Bernadette Weyland (CDU) Das Büro der Stadtverordnetenversammlung hat Ihnen bereits ausführlich den durch die Hessische Gemeindeordnung vorgegebenen gesetzlichen Rahmen erläutert. Dieser lässt hinsichtl... mehr

  • Dr. Heike Hambrock (DIE GRÜNEN) (...) Mit den/der betroffenen Magistratsmitglied/ern sollte man sich direkt in Verbindung setzen. (...) mehr