Römer

Siedlungsabfuhr für Sperrmüll in Fechenheim-Nord

25.03.2013
(23.04.2013)
Verantwortlich: SPD

Siedlungsabfuhr für Sperrmüll in Fechenheim-Nord

Der Ortsbeirat möge beschließen:

Der Magistrat wird aufgefordert:

- Für die Liegenschaften der Wohnheim GmbH und der Deutsche Wohnen GmbH in Fechenheim-Nord, einheitliche Termine im Monatsübergang für die Sperrmüll Siedlungsabfuhr zu vergeben.

- Die beiden ersten Mietshäuser der Wohnheim GmbH in der Birsteiner Strasse xx mit den restlichen fünf Mietshäusern der Wohnheim terminlich gleich zu setzen und anstelle der individuellen Termine ebenfalls eine monatliche Abfuhr durchzuführen.

- Die Termine in die Monatsübergänge zu legen.

- Anzuregen bei der FES, dass die Hausmeister der Wohnungsbaugesellschaften für Ihre Anliegen bei der FES eine eigene Hotline eingerichtet bekommen, damit diese ihre Probleme zügig und vorrangig adressieren können.

In dem Wohngebiet der beiden Wohnungsbaugesellschaften gibt es seit Jahren Probleme mit Sperrmüllhalden (wilder Sperrmüll) die dort wöchentlich neu auf den Bürgersteigen liegen. Die Außenwirkung solcher Sperrmüllhalden ist kontraproduktiv zum Bestreben der Stadt Frankfurt das Umfeld dort zu verbessern.

Durch die uneinheitlichen Termine und Verfahren kommt es bei den Bürgern zu Verständnisproblemen, wann Sperrmüllabholungen stattfinden. Die Anwohner nehmen häufig an, es würde Sperrmüll abgeholt werden, wenn sich neue Sperrmüllhaufen auf den Bürgersteigen bilden. Die FES holt aber nur Sperrmüll, bei den für diesen Tag vorgesehen Grundstücken ab. Dadurch liegt Sperrmüll wie z. B. alte Matratzen, Sofas, Holzplatten und anderer Unrat oft wochenlang in der Siedlung auf den Gehwegen.

Daher müssen einfache, klare und einheitliche Regeln gemacht werden, die sich immer wiederholen. Nur so ist gegen die Sperrmüllhalden im Stadtteil ansatzweise ein Erfolg zu erreichen.

Die Hausmeister der Wohnungsbaugesellschaften klagen über die nicht priorisierte Behandlung akuter Sperrmüllprobleme, welches zu weiteren Problemen führt.

Sperrmüllberge werden bei langen Liegezeiten auseinander gerissen und Teile davon wandern in die Grünanlagen und Wohnlagen.

20. Sitzung des OBR 11 am 15.04.2013, TO I, TOP 10

Beschluss:

a) Die Vorlage OF 176/11 wurde zurückgezogen. b) Der Ortsvorsteher wird beauftragt, im Sinne der Vorlage einen Brief an die Stabstelle Sauberes Frankfurt zu schreiben.

Abstimmung:

Einstimmige Annahme

0 Kommentare

Kommentar

Spam-Filter umgehen? Einfach Mitglied werden!

Antrag Ortsbeirat 11

Was sind das hier für Dokumente?

Dies sind Vorlagen, die die Arbeit der Frankfurter Ortsbeiräte dokumentieren. Vorlagen werden von Mitgliedern (Parteien) der Ortsbeiräte eingebracht, beraten und zur Abstimmung gebracht.

Teile den Antrag

Ortsbeiräte

Frankfurt hat 16 Ortsbeiräte mit 284 ehrenamtlichen Mitgliedern aus verschiedenen Parteien. Diese Ortsbeiräte halten regelmäßige Sitzungen ab, bei denen Du teilnehmen kannst. Auf der Webseite der Stadt Frankfurt ist die aktuelle Liste der Ortsbeiräte mit den nächsten Sitzungsterminen.

Die jeweils für Deine Straße verantwortlichen Ortsbeiratsmitglieder können auf dieser Seite gesucht werden. Weitere Informationen zu den Ortsbeiräten gibt es auf der Webseite der Stadt Frankfurt.

Abgeordnetenwatch in FFM

  • Ursula auf der Heide (DIE GRÜNEN) (...) Weil der Druck auf dem Wohnungsmarkt aber unvermindert anhält und sich die Planer, aber vor allem viele BürgerInnen Sorgen machen, wurde Anfang dieses Jahres ein "Gentrifi... mehr

  • Dr. Bernadette Weyland (CDU) Das Büro der Stadtverordnetenversammlung hat Ihnen bereits ausführlich den durch die Hessische Gemeindeordnung vorgegebenen gesetzlichen Rahmen erläutert. Dieser lässt hinsichtl... mehr

  • Dr. Heike Hambrock (DIE GRÜNEN) (...) Mit den/der betroffenen Magistratsmitglied/ern sollte man sich direkt in Verbindung setzen. (...) mehr