Römer

Kein zweites Wiesenhüttenstift, dafür sozialer, ökologischer und nachbarschaftlicher Wohnungsbau auf dem Gelände und in den Gebäuden des St" Marienkrankenhauses

18.04.2013
(29.05.2013)
Verantwortlich: ARL

Kein zweites Wiesenhüttenstift, dafür sozialer, ökologischer und nachbarschaftlicher Wohnungsbau auf dem Gelände und in den Gebäuden des St. Marienkrankenhauses

Der Ortsbeirat möge beschließen, den Magistrat aufzufordern,

1. mit den Eigentürmern des Geländes und der Gebäude des Marienkrankenhauses vertraglich zu vereinbaren, dass in der Planung der Wohnbebauung folgende Punkte stark herausgearbeitet werden:

- Erhalt der alten denkmalwürdigen Gebäude des Krankenhauses

- keine Luxussanierungen, dafür gemischtes Wohnen aller mit mindestens 50 % gefördertem Wohnungsbau mit einem Preis von ca. 5,50 Euro pro Quadratmeter,

- Park im Innenbereich des Geländes als öffentliche Grünfläche in Vernetzung mit den Begegnungs- und Spielstätten des Quartiers, z. B. Nordendplatz,

- Errichtung einer Kinderbetreuungseinrichtung v.a. für Kinder von 0 bis 6 Jahren,

- wenn möglich, ökologische Renovierung bzw. Bebauung in Passivhausstandard bzw. Energie+-Standard

2. umgehend einen entsprechenden Bebauungsplan für das Areal aufzustelle n.

Schon allein die schwierige Vermarktung des Wiesenhüttenstifts sowie die Schwierigkeiten mit den direkten AnwohnerInnen haben es gezeigt, Luxussanierungen sind auch für das derzeit so attraktive Nordend kein Zukunftsmodell. Denn die Nachteile einer immer stärkeren Gentrifizierung führen zu einer immer größeren Vertreibung bestehender Mieter. Um so wichtiger ist es, dass die Stadt Frankfurt dem positiv entgegenwirkt und gerade mit Neubebauungen oder Renovierungen die Stärken eines so gewachsenen und dicht besiedelten Stadtteils wie dem Nordend herausarbeitet. Denn schon jetzt erhöht sich die AnwohnerInnen-Fluktuation enorm - und macht, wenn man nicht jetzt entgegensteuert, aus dem Nordend in Zukunft ausschließlich ein Stadtteil von bestverdienenden Nomaden.

21. Sitzung des OBR 3 am 23.05.2013, TO I, TOP 24

Beschluss:

Die Vorlage OF 392/3 wird abgelehnt.

Abstimmung:

GRÜNE, CDU, SPD, FDP und FREIE WÄHLER gegen LINKE. und ÖkoLinX-ARL (= Annahme)

0 Kommentare

Kommentar

Spam-Filter umgehen? Einfach Mitglied werden!

Antrag Ortsbeirat 3

Was sind das hier für Dokumente?

Dies sind Vorlagen, die die Arbeit der Frankfurter Ortsbeiräte dokumentieren. Vorlagen werden von Mitgliedern (Parteien) der Ortsbeiräte eingebracht, beraten und zur Abstimmung gebracht.

Teile den Antrag

Ortsbeiräte

Frankfurt hat 16 Ortsbeiräte mit 284 ehrenamtlichen Mitgliedern aus verschiedenen Parteien. Diese Ortsbeiräte halten regelmäßige Sitzungen ab, bei denen Du teilnehmen kannst. Auf der Webseite der Stadt Frankfurt ist die aktuelle Liste der Ortsbeiräte mit den nächsten Sitzungsterminen.

Die jeweils für Deine Straße verantwortlichen Ortsbeiratsmitglieder können auf dieser Seite gesucht werden. Weitere Informationen zu den Ortsbeiräten gibt es auf der Webseite der Stadt Frankfurt.

Abgeordnetenwatch in FFM

  • Ursula auf der Heide (DIE GRÜNEN) (...) Weil der Druck auf dem Wohnungsmarkt aber unvermindert anhält und sich die Planer, aber vor allem viele BürgerInnen Sorgen machen, wurde Anfang dieses Jahres ein "Gentrifi... mehr

  • Dr. Bernadette Weyland (CDU) Das Büro der Stadtverordnetenversammlung hat Ihnen bereits ausführlich den durch die Hessische Gemeindeordnung vorgegebenen gesetzlichen Rahmen erläutert. Dieser lässt hinsichtl... mehr

  • Dr. Heike Hambrock (DIE GRÜNEN) (...) Mit den/der betroffenen Magistratsmitglied/ern sollte man sich direkt in Verbindung setzen. (...) mehr