Römer

Die Betreiber des geräumten Instituts für Vergleichende Irrelevanz (IvI) bei der Suche nach Ersatzräumen unterstützen

23.04.2013
(18.06.2013)

Die Betreiber des geräumten Instituts für Vergleichende Irrelevanz (IvI) bei der Suche nach Ersatzräumen unterstützen

Der Ortsbeirat möge beschließen:

Der Magistrat wird aufgefordert:

Der Magistrat wird aufgefordert die Betreiber des am 22.04.2013 geräumten Instituts für Vergleichende Irrelavanz ( IVI ) bei der Suche nach Ersatzräumen zu unterstützen und sich an der Suche zu beteiligen.

Die Polizei hat mit einem Großaufgebot am Montag, 22.April.2013 in den frühen Morgenstunden das IVI (Institut für vergleichende Irrelevanz ) geräumt.

Das IVI ist als Institut für kritische Reflexion notwendig und erhaltenswert. Daher wird die Stadt aufgefordert sich an der Suche nach Ersatzräumen zu beteiligen. Auf dem Campus Bockenheim wird es in nächster Zukunft viele leerstehende Gebäude geben, die für eine Zwischennutzung durch das IVI geeignet sind. Darüber stehen in Frankfurt eine große Anzahl leerstehender ungenutzter Gebäude, die für das IVI geeignet wären, zur Verfügung wie mehrfache Besetzungen in der Vergangenheit gezeigt haben

Vor 10 Jahren wurde das ehemalige Institut für Anglistik und Amerikanistik aufgegeben und durch die Besetzung 2003 vor Abriss und Verfall geschützt. Seitdem fanden dort unter dem Motto Theorie, Praxis, Party Konzerte, Kongresse, Lesekreise, Parties, Festivals, Ausstellungen und Filmvorführungen statt.

Der Verkauf des denkmalgeschützten Gebäudes (F. Kramer 1953) durch die Goethe-Universität für eine Million Euro an den privaten Investor Franconofurt AG ist Ausdruck einer auf Kommerz ausgerichteten Stadtverwaltung. Weiterer Mietanstieg und Gentrifizierung in den angrenzenden Stadtteilen wird billigend in Kauf genommen.

Auch seit Jahren wehren sich Initiativen und Bockenheimer Bürger*innen gegen die Bebauungspläne auf dem gegenüberliegenden Campus Bockenheim. Die von der städtischen Wohnungsgesellschaft ABG erworbenen Flächen dürfen nicht für überteuerte Miet- und Eigentumswohnungen, bzw. von Immobilienmaklern als Gewerbeflächen genutzt werden. Die Stadt ist in der Pflicht, die denkmalgeschützten Kramerbauten zu schützen und das Projekt Kulturcampus auf den Weg zu bringen.

23. Sitzung des OBR 2 am 13.05.2013, TO I, TOP 10

Table border=0 cellspacing=0 cellpadding=0 width=90%>

Beschluss:

Die Vorlage OF 324/2 wird bis zur nächsten turnusmäßigen Sitzung zurückgestellt.

Abstimmung:

Einstimmige Annahme

24. Sitzung des OBR 2 am 17.06.2013, TO I, TOP 5

Beschluss:

Die Vorlage OF 324/2 wird bis zur nächsten turnusmäßigen Sitzung zurückgestellt.

Abstimmung:

Einstimmige Annahme

,

Beschluss:

Die Vorlage OF 324/2 wurde zurückgezogen.

0 Kommentare

Kommentar

Spam-Filter umgehen? Einfach Mitglied werden!

Antrag Ortsbeirat 2

Was sind das hier für Dokumente?

Dies sind Vorlagen, die die Arbeit der Frankfurter Ortsbeiräte dokumentieren. Vorlagen werden von Mitgliedern (Parteien) der Ortsbeiräte eingebracht, beraten und zur Abstimmung gebracht.

Teile den Antrag

Ortsbeiräte

Frankfurt hat 16 Ortsbeiräte mit 284 ehrenamtlichen Mitgliedern aus verschiedenen Parteien. Diese Ortsbeiräte halten regelmäßige Sitzungen ab, bei denen Du teilnehmen kannst. Auf der Webseite der Stadt Frankfurt ist die aktuelle Liste der Ortsbeiräte mit den nächsten Sitzungsterminen.

Die jeweils für Deine Straße verantwortlichen Ortsbeiratsmitglieder können auf dieser Seite gesucht werden. Weitere Informationen zu den Ortsbeiräten gibt es auf der Webseite der Stadt Frankfurt.

Abgeordnetenwatch in FFM

  • Ursula auf der Heide (DIE GRÜNEN) (...) Weil der Druck auf dem Wohnungsmarkt aber unvermindert anhält und sich die Planer, aber vor allem viele BürgerInnen Sorgen machen, wurde Anfang dieses Jahres ein "Gentrifi... mehr

  • Dr. Bernadette Weyland (CDU) Das Büro der Stadtverordnetenversammlung hat Ihnen bereits ausführlich den durch die Hessische Gemeindeordnung vorgegebenen gesetzlichen Rahmen erläutert. Dieser lässt hinsichtl... mehr

  • Dr. Heike Hambrock (DIE GRÜNEN) (...) Mit den/der betroffenen Magistratsmitglied/ern sollte man sich direkt in Verbindung setzen. (...) mehr