Römer

Wärmedämmung bei Sanierung und Neubauten im Nordend

31.01.2013
(28.08.2013)
Verantwortlich: GRÜNE

Wärmedämmung bei Sanierung und Neubauten im Nordend

Der Ortsbeirat möge beschließen,

den Magistrat aufzufordern, zu prüfen und zu berichten ,

- welche Dämmmaterialien an städtischen Gebäuden/ Gebäuden der ABG und FAAG im Bestand und bei Neubauten im Nordend eingesetzt werden

- ob auch der Einsatz alternativer Materialien in Hinblick auf deren Nachhaltigkeit/ Ökobilanz bezogen auf den gesamten Produktlebenszyklus geprüft wurden

- Ob die Stadt den Einsatz von alternativen/neuen nachhaltigen Dämmverfahren fördert (bei eigenen/privaten Gebäuden)

- welche Dämmung bei geplanter weiterer Bebauung und Sanierung im Nordend eingesetzt wird und bzw. ob es möglich ist, hier im Nordend alternative Systeme zur Dämmung, wie z.B. mit Wärmedämmverbundsystemen einzusetzen/zu erproben.

Die Stadt Frankfurt hat einen Schwerpunkt auf die Energieeinsparung gesetzt - auch durch die Dämmung von Bestands- und Neubauten. Hierbei scheint jedoch der Aspekt der Nachhaltigkeit der eingesetzten Dämmmaterialien noch eine geringe Rolle zu spielen.

Diese haben aber nicht nur durch ihre Dämmleistung Einfluss auf die Umwelt, sondern auch durch ihren Rohstoff- und Primärenergieverbrauch bei der Herstellung, ihrer Lebensdauer und ihrer Wiederverwertbarkeit.

Im Nordend wurden in den letzten Jahren viele ältere Gebäude der Stadt bzw. der städtischen Wohnungsbaugesellschaften (ABG/FAAG) saniert und nachträglich wärmegedämmt. Ebenso wurden viele Gebiete neu bebaut. Dabei war oft zu beobachten, dass Polystyrol oder andere Wärmedämm-Verbund-Systeme als Dämmmaterial verwendet wurden.

Die Verwendung von Polystyrol oder anderen Wärmeverbundsystemen als Dämmmaterial ist jedoch immer noch sehr umstritten. Der Einsatz von Fungiziden, welche seit vielen Jahren in der Landwirtschaft verboten sind, und die zur Vermeidung von Schimmelbildung dienen, führt zum Eintrag von Giftstoffen in Boden und Grundwasser und wird derzeit erst eingehender untersucht (Umweltbundesamt).

Die Lebensdauer der Materialien liegt wie von vielen befürchtet, weit unter den von den Herstellern angegebenen ca. 50 Jahre, also erreichen bei weitem nicht die Lebensdauer von Gebäuden, und sind dazu oft anfällig für Schäden. Auch die so hoch angepriesene Recyclingfähigkeit scheint nicht gegeben, da durch Putz, Kleber und Fungizide die Materialien nicht wieder zu verwerten sind und u.U. als Sondermüll entsorgt werden müssen.

Damit die Stadt Frankfurt weiter als Green City auch Vorreiter im Bereich der energetischen Gebäudesanierung/ Neubau sein wird, wäre es jedoch wünschenswert, wirklich nachhaltige Lösungen zu finden, welche unter Umständen erstmalig mehr Kosten verursachen, jedoch durch Langlebigkeit, Umwelteigenschaften und Entsorgung am Ende kostengünstiger und vor allem wirklich umweltfreundlich sind.

Es wäre daher sehr zu begrüßen, Alternativen der Dämmung (z.B. Verkleidungen aus nachwachsenden Rohstoffen, Systeme mit Doppelwänden, Vorhangfassaden oder auch Mineralwolle) zu prüfen, und hierbei auch auf die nachhaltige Arbeitsweise der Hersteller zu achten.

18. Sitzung des OBR 3 am 14.02.2013, TO I, TOP 23

Table border=0 cellspacing=0 cellpadding=0 width=90%>

Beschluss:

1. Die Vorlage OF 339/3 wird bis auf Wiederaufruf zurückgestellt. 2. Die Ortsvorsteherin wird beauftragt, zu diesem Thema eine fachkundige Vertreterin/einen fachkundigen Vertreter des Energiereferates zu einer der nächsten Sitzungen einzuladen.

Abstimmung:

Einstimmige Annahm

21. Sitzung des OBR 3 am 23.05.2013, TO I, TOP 5

Table border=0 cellspacing=0 cellpadding=0 width=90%>

Beschluss:

Die Vorlage OF 339/3 wird bis zur nächsten turnusmäßigen Sitzung zurückgestellt und als erster Tagesordnungspunkt nach den Standardtagesordnungspunkten auf die Tagesordnung gesetzt.

Abstimmung:

Einstimmige Annahme

22. Sitzung des OBR 3 am 27.06.2013, TO I, TOP 6

Table border=0 cellspacing=0 cellpadding=0 width=90%>

Beschluss:

Die Vorlage OF 339/3 wird bis zur nächsten turnusmäßigen Sitzung zurückgestellt.

Abstimmung:

Einstimmige Annahme

23. Sitzung des OBR 3 am 22.08.2013, TO I, TOP 4

Beschluss:

1. Die Vorlage OF 339/3 wird bis auf Wiederaufruf zurückgestellt. 2. Die Ortsvorsteherin wird beauftragt, zu diesem Thema eine fachkundige Vertreterin/einen fachkundigen Vertreter des Energiereferates zu einer der nächsten Sitzungen einzuladen.

Abstimmung:

Einstimmige Annahm

,

Beschluss:

Die Vorlage OF 339/3 wird bis zur nächsten turnusmäßigen Sitzung zurückgestellt und als erster Tagesordnungspunkt nach den Standardtagesordnungspunkten auf die Tagesordnung gesetzt.

Abstimmung:

Einstimmige Annahme

,

Beschluss:

Die Vorlage OF 339/3 wird bis zur nächsten turnusmäßigen Sitzung zurückgestellt.

Abstimmung:

Einstimmige Annahme

,

Beschluss:

Anregung an den Magistrat OM 2345 2013

Die Vorlage OF 339/3 wird mit der Maßgabe beschlossen, dass im Tenor unter dem zweiten Spiegelstrich nach dem Wort "Ökobilanz" die Worte "und auf deren baubiologische Tauglichkeit" eingefügt werden.

Abstimmung:

Annahme bei Enthaltung CDU

0 Kommentare

Kommentar

Spam-Filter umgehen? Einfach Mitglied werden!

Antrag Ortsbeirat 3

Was sind das hier für Dokumente?

Dies sind Vorlagen, die die Arbeit der Frankfurter Ortsbeiräte dokumentieren. Vorlagen werden von Mitgliedern (Parteien) der Ortsbeiräte eingebracht, beraten und zur Abstimmung gebracht.

Teile den Antrag

Ortsbeiräte

Frankfurt hat 16 Ortsbeiräte mit 284 ehrenamtlichen Mitgliedern aus verschiedenen Parteien. Diese Ortsbeiräte halten regelmäßige Sitzungen ab, bei denen Du teilnehmen kannst. Auf der Webseite der Stadt Frankfurt ist die aktuelle Liste der Ortsbeiräte mit den nächsten Sitzungsterminen.

Die jeweils für Deine Straße verantwortlichen Ortsbeiratsmitglieder können auf dieser Seite gesucht werden. Weitere Informationen zu den Ortsbeiräten gibt es auf der Webseite der Stadt Frankfurt.

Abgeordnetenwatch in FFM

  • Ursula auf der Heide (DIE GRÜNEN) (...) Weil der Druck auf dem Wohnungsmarkt aber unvermindert anhält und sich die Planer, aber vor allem viele BürgerInnen Sorgen machen, wurde Anfang dieses Jahres ein "Gentrifi... mehr

  • Dr. Bernadette Weyland (CDU) Das Büro der Stadtverordnetenversammlung hat Ihnen bereits ausführlich den durch die Hessische Gemeindeordnung vorgegebenen gesetzlichen Rahmen erläutert. Dieser lässt hinsichtl... mehr

  • Dr. Heike Hambrock (DIE GRÜNEN) (...) Mit den/der betroffenen Magistratsmitglied/ern sollte man sich direkt in Verbindung setzen. (...) mehr