Römer

Verkehrssicherheit erhöhen: Deutlicher Beschildern am Riedberg

06.06.2013
(26.08.2016)
Verantwortlich: GRÜNE

Verkehrssicherheit erhöhen: Deutlicher Beschildern am Riedberg

Der Ortsbeirat möge beschließen:

Vorausgeschickt folgender Sachverhalt:

An der Kreuzung Riedbergallee / Robert-Koch-Allee / Ruth-Moufang-Straße stellt sich die Situation für Autofahrer, die vom Riedbergzentrum kommen, wie folgt dar:

Auf dem Fahrstreifen ist das Zeichen 297 "Pfeilmarkierung" angebracht, das laut Anlage 2 zur StVO dazu verpflichtet, an der folgenden Kreuzung nur geradeaus oder nach rechts zu fahren. Steht man dann an der Ampel an der Kreuzung, kann man diese Vorschrift nicht mehr erkennen. Der Individualverkehr erhält zeitgleich mit der Stadtbahn die Fahrterlaubnis (also grünes Licht auf der Straße, Signal F1 für die Stadtbahn). Viele Autofahrer biegen hier - vorschriftswidrig - links ab, weil sie eben an der Ampel stehend nicht mehr sehen können, dass sie das nicht dürfen. Immer wieder kommt es dadurch zu brenzligen Situationen zwischen Autos und Stadtbahn, die bisher zum Glück noch zu keinen tatsächlichen Unfällen geführt haben.

Der Ortsbeirat bittet daher den Magistrat,

das bestehende Linksabbiegeverbot an der Kreuzung Riedbergallee / Robert-Koch-Allee / Ruth-Moufang-Straße für Fahrten aus Richtung Riedbergzentrum durch das Zeichen 214 "geradeaus oder rechts" direkt am Ampelmast zu wiederholen und zu verdeutlichen.

Von der Eschersheimer Landstraße sollte bekannt sein, dass vorschriftswidrig links abbiegende Autos immer wieder Unfälle mit der Stadtbahn verursachen. Ich habe die U-Bahn übersehen ist dabei eine oft wiederholte Begründung. Während man fatales Fehlverhalten nie ausschließen kann, kann man hier die Gefahrenquelle wenigstens abschwächen, indem man das Verbot deutlicher macht.

Erklärung der Zuständigkeit des Ortsbeirates 8:

Die bemängelte Stelle liegt gerade auf der Grenze zwischen den Ortsbezirken 8 und 12. Potentielle Unfallstellen durch die unklare Beschilderung sind die Kreuzung mit der Stadtbahn und mit der entgegenkommenden Fahrspur der Riedbergallee, liegen jedoch im Zuständigkeitsbereich des Ortsbeirates 8.

21. Sitzung des OBR 8 am 20.06.2013, TO I, TOP 25

Table border=0 cellspacing=0 cellpadding=0 width=90%>

Beschluss:

Die Vorlage OF 342/8 wird bis zur nächsten turnusmäßigen Sitzung zurückgestellt.

Abstimmung:

Einstimmige Annahme

22. Sitzung des OBR 8 am 29.08.2013, TO I, TOP 13

Beschluss:

Die Vorlage OF 342/8 wird bis zur nächsten turnusmäßigen Sitzung zurückgestellt.

Abstimmung:

Einstimmige Annahme

,

Beschluss:

Anregung an den Magistrat OM 2402 2013

Die Vorlage OF 342/8 wird in der vorgelegten Fassung beschlossen.

Abstimmung:

Einstimmige Annahme

0 Kommentare

Kommentar

Spam-Filter umgehen? Einfach Mitglied werden!

Antrag Ortsbeirat 8

Was sind das hier für Dokumente?

Dies sind Vorlagen, die die Arbeit der Frankfurter Ortsbeiräte dokumentieren. Vorlagen werden von Mitgliedern (Parteien) der Ortsbeiräte eingebracht, beraten und zur Abstimmung gebracht.

Teile den Antrag

Ortsbeiräte

Frankfurt hat 16 Ortsbeiräte mit 284 ehrenamtlichen Mitgliedern aus verschiedenen Parteien. Diese Ortsbeiräte halten regelmäßige Sitzungen ab, bei denen Du teilnehmen kannst. Auf der Webseite der Stadt Frankfurt ist die aktuelle Liste der Ortsbeiräte mit den nächsten Sitzungsterminen.

Die jeweils für Deine Straße verantwortlichen Ortsbeiratsmitglieder können auf dieser Seite gesucht werden. Weitere Informationen zu den Ortsbeiräten gibt es auf der Webseite der Stadt Frankfurt.

Abgeordnetenwatch in FFM

  • Ursula auf der Heide (DIE GRÜNEN) (...) Weil der Druck auf dem Wohnungsmarkt aber unvermindert anhält und sich die Planer, aber vor allem viele BürgerInnen Sorgen machen, wurde Anfang dieses Jahres ein "Gentrifi... mehr

  • Dr. Bernadette Weyland (CDU) Das Büro der Stadtverordnetenversammlung hat Ihnen bereits ausführlich den durch die Hessische Gemeindeordnung vorgegebenen gesetzlichen Rahmen erläutert. Dieser lässt hinsichtl... mehr

  • Dr. Heike Hambrock (DIE GRÜNEN) (...) Mit den/der betroffenen Magistratsmitglied/ern sollte man sich direkt in Verbindung setzen. (...) mehr