Römer

Mehr Pluralität - Politischen und religiösen Extremismus wirksam infrage stellen

24.03.2013
(04.09.2013)
Verantwortlich: CDU

Mehr Pluralität - Politischen und religiösen Extremismus wirksam infrage stellen

Der Ortsbeirat wolle beschließen:

Der Magistrat wird gebeten, die städtischen Aktivitäten zur Vorbeugung und Bekämpfung von extremistischen Ansichten und Meinungen auszuweiten. Dazu ist die politische und religiöse Information in den Schulen und Jugendeinrichtungen, die im Einflussbereich des Magistrats sind. zu verstärken. Das in einigen Stadtteilen bestehende einseitige Angebot infolge des Übergewichts einzelner Anbieter ist so zu ergänzen, dass die Jugendlichen auch mit den Gedanken der Aufklärung, welche die westlichen Staaten und Gesellschaften geprägt hat, in eine Auseinandersetzung geführt werden und ein breites Angebot an Weltanschauungen kennen lernen. Auf diese Weise wird die Meinungsbildung beeinflusst und anderes Denken fließt in die Persönlichkeitsentwicklung ein. Angebote wie Hausaufgabenhilfe, Unterstützung bei Lernschwächen und ganztägige Betreuung an Schulen sind auszuweiten und so eine Alternative zu Anbietern mit starker, einseitiger weltanschaulicher Festlegung zu bieten.

In den letzten Jahren ist eine Tendenz zu radikalen Meinungen in weltanschaulichen, politischen und religiösen Fragen bei einzelnen Personengruppen festzustellen. Damit einher geht die zunehmende Ansiedlung von Organisationen mit derartigen Programmen in Stadtteilen des Ortsbezirks. Diese setzen einen starken Schwerpunkt auf die Jugendarbeit. Die in der Aufklärung entwickelten Ansichten und Werte, die freiheitliche westliche Gesellschaften auszeichnen, werden vielfach gering geschätzt. Eine Überhöhung der eigenen Nation und Religion, oft verbunden mit Antisemitismus, steht im Widerspruch zu unserer von Meinungsvielfalt gekennzeichneten freiheitlichen, pluralistischen Gesellschaft. Auch wenn diese Ansichten sich im Rahmen des vom Grundgesetz erlaubten befinden mögen, bedeutet es nicht, dass durch ein Quasimonopol dieser Anbieter bei Jugendarbeit die Verbreitung solchen Denkens auch noch gefördert wird. Die hohen Teilnehmerzahlen an Veranstaltungen von Pierre Vogel in Frankfurt belegen die Beliebtheit seiner Ansichten. Im Stadtteil Griesheim hat sich nach der Ansiedlung der Türk Federasyon (auch Graue Wölfe genannt) nun auch die Milli Görüs Bewegung etabliert und plant das bestehende Gebäude durch ein deutlich größeres Gemeindezentrum zu ersetzen. Beide Organisationen betreiben eine sehr offensive Jugendarbeit. Sie verstärken die schon durch vorhandene Einrichtungen bestehende Schieflage. Daher müssen dringend Organisationen gestärkt und gefördert werden, die einen starken Beitrag zur Meinungsvielfalt leisten und das Quasimonopol von politisch und religiös als extrem einzuordnendem Gedankengut beenden.

Die Sensibilisierung und Schulung von Mitarbeitern aus Einrichtungen mit pluralistischem Anspruch führt zu einer früheren und zuverlässigeren Erkennung von Radikalisierungen und Selbst-Radikalisierungen Jugendlicher.

Die Koordinierung und Vernetzung der städtischen Einrichtungen, die auf diesen Gebieten tätig sind, erhöht die Wirksamkeit der Gegenmaßnahmen. So führt ein schneller Austausch von Erfahrungen und Erkenntnissen über neue Entwicklungen in diesen Gruppen zu einer effektiveren Reaktion und Abwehr.

20. Sitzung des OBR 6 am 09.04.2013, TO I, TOP 10

Table border=0 cellspacing=0 cellpadding=0 width=90%>

Beschluss:

Die Vorlage OF 675/6 wird bis zur nächsten turnusmäßigen Sitzung zurückgestellt.

Abstimmung:

Einstimmige Annahme

21. Sitzung des OBR 6 am 16.05.2013, TO I, TOP 7

Table border=0 cellspacing=0 cellpadding=0 width=90%>

Beschluss:

Die Vorlage OF 675/6 wird bis zur nächsten turnusmäßigen Sitzung zurückgestellt.

Abstimmung:

Einstimmige Annahme

22. Sitzung des OBR 6 am 18.06.2013, TO I, TOP 7

Table border=0 cellspacing=0 cellpadding=0 width=90%>

Beschluss:

Die Vorlage OF 675/6 wird bis zur nächsten turnusmäßigen Sitzung zurückgestellt.

Abstimmung:

Einstimmige Annahme

23. Sitzung des OBR 6 am 27.08.2013, TO I, TOP 7

Beschluss:

Die Vorlage OF 675/6 wird bis zur nächsten turnusmäßigen Sitzung zurückgestellt.

Abstimmung:

Einstimmige Annahme

,

Beschluss:

Die Vorlage OF 675/6 wird bis zur nächsten turnusmäßigen Sitzung zurückgestellt.

Abstimmung:

Einstimmige Annahme

,

Beschluss:

Die Vorlage OF 675/6 wird bis zur nächsten turnusmäßigen Sitzung zurückgestellt.

Abstimmung:

Einstimmige Annahme

,

Beschluss:

Anregung an den Magistrat OM 2366 2013

1.

Die Vorlage OF 675/6 wird durch die Annahme der Vorlage OF 795/6 für erledigt erklärt.

2.

Die Vorlage OF 795/6 wird in der vorgelegten Fassung beschlossen.

Abstimmung:

zu 1.

Einstimmige Annahme

zu 2.

Annahme bei Enthaltung 1 SPD

0 Kommentare

Kommentar

Spam-Filter umgehen? Einfach Mitglied werden!

Antrag Ortsbeirat 6

Was sind das hier für Dokumente?

Dies sind Vorlagen, die die Arbeit der Frankfurter Ortsbeiräte dokumentieren. Vorlagen werden von Mitgliedern (Parteien) der Ortsbeiräte eingebracht, beraten und zur Abstimmung gebracht.

Teile den Antrag

Ortsbeiräte

Frankfurt hat 16 Ortsbeiräte mit 284 ehrenamtlichen Mitgliedern aus verschiedenen Parteien. Diese Ortsbeiräte halten regelmäßige Sitzungen ab, bei denen Du teilnehmen kannst. Auf der Webseite der Stadt Frankfurt ist die aktuelle Liste der Ortsbeiräte mit den nächsten Sitzungsterminen.

Die jeweils für Deine Straße verantwortlichen Ortsbeiratsmitglieder können auf dieser Seite gesucht werden. Weitere Informationen zu den Ortsbeiräten gibt es auf der Webseite der Stadt Frankfurt.

Abgeordnetenwatch in FFM

  • Ursula auf der Heide (DIE GRÜNEN) (...) Weil der Druck auf dem Wohnungsmarkt aber unvermindert anhält und sich die Planer, aber vor allem viele BürgerInnen Sorgen machen, wurde Anfang dieses Jahres ein "Gentrifi... mehr

  • Dr. Bernadette Weyland (CDU) Das Büro der Stadtverordnetenversammlung hat Ihnen bereits ausführlich den durch die Hessische Gemeindeordnung vorgegebenen gesetzlichen Rahmen erläutert. Dieser lässt hinsichtl... mehr

  • Dr. Heike Hambrock (DIE GRÜNEN) (...) Mit den/der betroffenen Magistratsmitglied/ern sollte man sich direkt in Verbindung setzen. (...) mehr