Römer

Wiederaufnahme der Buslinie 30 zum Lohrberg

16.08.2013
(10.09.2013)
Verantwortlich: FREIE WÄHLER

Wiederaufnahme der Buslinie 30 zum Lohrberg

Der Ortsbeirat wolle beschließen:

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen

Der Magistrat wird gebeten,

die Buslinie 30 (Lohrbergbus) wieder aufzunehmen.

Nach zweijähriger Probezeit 2011 und 2012 ist der Betrieb des Lohrbergbusses im Frühjahr 2013 eingestellt worden. Dies wurde von dem zuständigen Verkehrsdezernenten Stefan Majer mit der geringen Auslastung des Busses erklärt (Antwort zur Frage 966 der Freien Wähler Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung vom 04.07.2013).

Diese Einschätzung beruht daher auf Fahrgastzählungen der Jahre 2011 und 2012.

Inzwischen hat sich die Situation auf dem Lohrberg jedoch grundlegend geändert.

Zum einen eröffnete Mitte 2012 die Lohrbergschänke wieder. Seit dem erfreut sie sich größter Beliebtheit, wie jeder selbst in Augenschein nehmen kann. Im Sommer sind die 300 Sitzplätze fast immer belegt. Zudem hatte die Lohrbergschänke alleine 2013 bisher 10 Wochenendveranstaltungen mit dementsprechenden Gästeaufkommen und damit potentiellen Buskunden.

Zum anderen zieht auch das Main-Äppel-Haus von Jahr zu Jahr immer mehr Besucher an. Wer sich selbst von dem großen Besucherzuspruch überzeugen will, dem sei ein Besuch an einem Wochenende ans Herz gelegt. Hierzu kommen noch bis zum heutigen Tag 19 Wochenendveranstaltungen im Jahr 2013 - auch hier mit entsprechendem Besucherzuspruch und damit potentiellen Buskunden.

Somit ist festzustellen, dass der Lohrbergbus zukünftig deutlich besser ausgelastet sein wird. Eine Erweiterung der Fahrstrecke bis zum Marktplatz in Bergen-Enkheim wäre überlegenswert, um auch die nicht mobilen Bürger von dort, mit einzubeziehen.

Die Wiederaufnahme des Busbetriebes ist auch deshalb dringend erforderlich, weil sich durch die höheren Besucherzahlen die Parkplatzsituation nochmals dramatisch verschlechtert hat (für viele: Bericht der FNP vom 15.07.2013,

http://www.fnp.de/rhein-main/frankfurt/Geordnetes-Chaos-am-Lohrberg;art675,578177.

Für die Kleingärtner am Lohrberg ist die Situation inzwischen unerträglich geworden. Hier könnte u.a. der Lohrbergbus Entlastung bringen.

Es ist auch nicht einzusehen, warum der Hausberg Frankfurts, eine Attraktion, um die die Stadt von vielen anderen Städten beneidet wird, Menschen, die nicht gut zu Fuß sind, kein Auto besitzen oder sich kein Taxi leisten können, verschlossen sein soll. Es muss auch nicht mobilen Mitbürgern möglich sein, dort geruhsame Stunden zu verbringen.

23. Sitzung des OBR 11 am 02.09.2013, TO I, TOP 8

Beschluss:

Anregung OA 419 2013

Die Vorlage OF 186/11 wird in der vorgelegten Fassung beschlossen.

Abstimmung:

Einstimmige Annahme

0 Kommentare

Kommentar

Spam-Filter umgehen? Einfach Mitglied werden!

Antrag Ortsbeirat 11

Was sind das hier für Dokumente?

Dies sind Vorlagen, die die Arbeit der Frankfurter Ortsbeiräte dokumentieren. Vorlagen werden von Mitgliedern (Parteien) der Ortsbeiräte eingebracht, beraten und zur Abstimmung gebracht.

Teile den Antrag

Ortsbeiräte

Frankfurt hat 16 Ortsbeiräte mit 284 ehrenamtlichen Mitgliedern aus verschiedenen Parteien. Diese Ortsbeiräte halten regelmäßige Sitzungen ab, bei denen Du teilnehmen kannst. Auf der Webseite der Stadt Frankfurt ist die aktuelle Liste der Ortsbeiräte mit den nächsten Sitzungsterminen.

Die jeweils für Deine Straße verantwortlichen Ortsbeiratsmitglieder können auf dieser Seite gesucht werden. Weitere Informationen zu den Ortsbeiräten gibt es auf der Webseite der Stadt Frankfurt.

Abgeordnetenwatch in FFM

  • Ursula auf der Heide (DIE GRÜNEN) (...) Weil der Druck auf dem Wohnungsmarkt aber unvermindert anhält und sich die Planer, aber vor allem viele BürgerInnen Sorgen machen, wurde Anfang dieses Jahres ein "Gentrifi... mehr

  • Dr. Bernadette Weyland (CDU) Das Büro der Stadtverordnetenversammlung hat Ihnen bereits ausführlich den durch die Hessische Gemeindeordnung vorgegebenen gesetzlichen Rahmen erläutert. Dieser lässt hinsichtl... mehr

  • Dr. Heike Hambrock (DIE GRÜNEN) (...) Mit den/der betroffenen Magistratsmitglied/ern sollte man sich direkt in Verbindung setzen. (...) mehr