Römer

Schutzstreifen für Radfahrer im nördlichen Teil der Königsteiner Straße in Fahrtrichtung Höchst

09.09.2013
(26.02.2014)
Verantwortlich: GRÜNE

Schutzstreifen für Radfahrer im nördlichen Teil der Königsteiner Straße in Fahrtrichtung Höchst

Die Probleme an der Bushaltestelle Hans-Böckler-Straße in Unterliederbach sind nach wie vor nicht gelöst. Der Radweg ist zu schmal, führt so eng an der Bushaltestelle vorbei, dass es zu Behinderungen zwischen Radfahrern und Fußgängern kommt. Eine Verlegung der Bushaltestelle hält der Magistrat entgegen der Meinung des Ortsbeirats nicht für möglich. Möglicherweise lässt sich das Problem aber auch anders lösen: der Radverkehr (jedenfalls der schnelle Radverkehr) könnte, durch einen Schutzstreifen gesichert, auf die Fahrbahn verlegt werden. Diese Möglichkeit sollte zumindest geprüft werden. Diese Maßnahme hätte auch den Vorteil, die an dieser Stelle recht breite Fahrbahn zu verengen und damit die hier noch recht hohe Geschwindigkeit der Fahrzeuge zu reduzieren. Für unsichere Radfahrer könnte die Durchfahrt durch den Bereich der Bushaltestelle durch ein Schild "Fußgänger" mit der Beifügung "Radfahrer frei" ermöglicht werden, was diese Radfahrer sinnvollerweise zu Schrittgeschwindigkeit im Bereich der Bushaltestelle zwingen würde. Der andersfarbige Belag müsste zu diesem Zweck geändert werden. Im übrigen Bereich könnte der Belag aber so bleiben wie er ist, um den Weg als nicht nutzungspflichtigen Radweg ausweisen zu können.

Der Ortsbeirat möge beschließen,

der Magistrat wird gebeten zu prüfen und dem Ortsbeirat 6 mitzuteilen, ob durch solche oder ähnliche Maßnahmen ein Schutzstreifen für Radfahrer entlang der Königsteiner Straße in Fahrtrichtung Höchst beginnend etwa von der Einmündung Hans-Böckler-Straße bis zum breiter werdenden Bürgersteig etwa 300m südlich eingerichtet werden kann.

Von der Autobahn bzw. B8 kommend beginnt die Königsteiner Straße recht breit. Nach ca. 300 Metern wird der Bürgersteig deutlich breiter, die Straße verengt sich hier, bleibt aber zweispurig. Es müsste also eigentlich genug Platz sein für einen Schutzstreifen im oberen Bereich.

Es ist zu beobachten, dass die Fahrzeuge mit Erreichen des engeren Bereichs langsamer werden. Dieser Effekt wäre auch weiter oben, mit Beginn der Bebauung, wünschenswert.

Vor allem aber hätte man das Problem der Konflikte zwischen Radfahrern, Fußgängern und an der Haltestelle wartenden Personen zumindest deutlich entschärft.

24. Sitzung des OBR 6 am 24.09.2013, TO I, TOP 19

Beschluss:

Die Vorlage OF 810/6 wird zurückgestellt, bis der Ortstermin an der Bushaltestelle "Hans-Böckler-Straße" in Unterliederbach (siehe OM 2481/13 OBR 6) stattgefunden hat.

Abstimmung:

Einstimmige Annahme

0 Kommentare

Kommentar

Spam-Filter umgehen? Einfach Mitglied werden!

Antrag Ortsbeirat 6

Was sind das hier für Dokumente?

Dies sind Vorlagen, die die Arbeit der Frankfurter Ortsbeiräte dokumentieren. Vorlagen werden von Mitgliedern (Parteien) der Ortsbeiräte eingebracht, beraten und zur Abstimmung gebracht.

Teile den Antrag

Ortsbeiräte

Frankfurt hat 16 Ortsbeiräte mit 284 ehrenamtlichen Mitgliedern aus verschiedenen Parteien. Diese Ortsbeiräte halten regelmäßige Sitzungen ab, bei denen Du teilnehmen kannst. Auf der Webseite der Stadt Frankfurt ist die aktuelle Liste der Ortsbeiräte mit den nächsten Sitzungsterminen.

Die jeweils für Deine Straße verantwortlichen Ortsbeiratsmitglieder können auf dieser Seite gesucht werden. Weitere Informationen zu den Ortsbeiräten gibt es auf der Webseite der Stadt Frankfurt.

Abgeordnetenwatch in FFM

  • Ursula auf der Heide (DIE GRÜNEN) (...) Weil der Druck auf dem Wohnungsmarkt aber unvermindert anhält und sich die Planer, aber vor allem viele BürgerInnen Sorgen machen, wurde Anfang dieses Jahres ein "Gentrifi... mehr

  • Dr. Bernadette Weyland (CDU) Das Büro der Stadtverordnetenversammlung hat Ihnen bereits ausführlich den durch die Hessische Gemeindeordnung vorgegebenen gesetzlichen Rahmen erläutert. Dieser lässt hinsichtl... mehr

  • Dr. Heike Hambrock (DIE GRÜNEN) (...) Mit den/der betroffenen Magistratsmitglied/ern sollte man sich direkt in Verbindung setzen. (...) mehr