Römer

Betreuungsplätze in Nied schaffen - Angebot der Panoramaschule annehmen!

11.11.2013
(04.12.2013)
Verantwortlich: GRÜNE

Betreuungsplätze in Nied schaffen - Angebot der Panoramaschule annehmen!

Der Ortsbeirat möge beschließen,

der Magistrat wird gebeten, das Angebot der Schulgemeinde der Panoramaschule anzunehmen und gemäß diesem Vorschlag Betreuungsplätze für Grundschulkinder aus der Umgebung einzurichten.

In Nied herrscht, wie in vielen Stadtteilen, ein großer Mangel an Betreuungsplätzen für Grundschulkinder. Nach Recherchen von Eltern haben 2013 115 Kinder keinen Betreuungsplatz bekommen. Für jede einzelne der betroffenen Familien bedeutet dies eine kaum tragbare Belastung und schränkt die Möglichkeiten, Beruf und Familie unter einen Hut zu bringen, in nicht hinnehmbarer Weise ein.

Leider gibt es kaum Möglichkeiten, Räume für die so dringend benötigte Betreuung zu schaffen. Auch dies ist eine Situation, die in vielen Stadtteilen zu beklagen ist. Öffentliche Räume sind knapp und meist schon mit ebenfalls dringenden Projekten genutzt, an neue Räume zu kommen, ist sehr schwer.

Angesichts dieser Notsituation im Stadtteil kam nun von der Schulgemeinde der Panoramaschule ein Angebot. Die erst vor kurzem neu erbaute Panoramaschule in Nied ist bisher eine reine Förderschule. Würde man diese Festlegung nachmittags etwas öffnen, was dem Gedanken der Inklusion sehr entgegen käme, könnte man auf dem Schulgelände Räume für die so dringend benötigte Nachmittagsbetreuung von Grundschulkindern schaffen. Die Panoramaschule würde dafür auf einen Teil ihrer Außenflächen verzichten.

Alle Beteiligten würden durch diese Maßnahme gewinnen: die Schule würde von der Aufweichung der Grenzen zwischen Förder- und Regelschule profitieren, für die Familien der Grundschulkinder könnten die so dringend benötigten Betreuungsplätze eingerichtet werden.

26. Sitzung des OBR 6 am 26.11.2013, TO I, TOP 25

Beschluss:

Anregung an den Magistrat OM 2690 2013

1.

Die Vorlage OF 873/6 wird durch die Annahme der Vorlage OF 880/6 für erledigt erklärt.

2.

Die Vorlage OF 880/6 wird in der vorgelegten Fassung beschlossen.

Abstimmung:

zu 1.

Einstimmige Annahme

zu 2.

Einstimmige Annahme

1 Kommentar

Avatar

Das ist eine prima Idee!
Auch ich bin im Sommer 2014 auf einen Betreuungsplatz angewiesen und mir wurde schon gesagt das ich keine Chance habe.
Mein Mann geht Vollzeit arbeiten und ich 30 Stunden in der Woche, auch wenn ich meine Arbeitszeit verkürzen würde könnte ich nie die Ferienzeit mit meinem Urlaub abdecken!
Interessant ist auch das wir inzwischen sehr viele freie Plätze für Kinder unter 3 Jahren in Nied haben und eine Kindertagesstätte dieses Jahr ausgebaut wir, für Kinder unter 3 Jahren anstatt den Hort auszubauen!

Kommentar

Spam-Filter umgehen? Einfach Mitglied werden!

Antrag Ortsbeirat 6

Was sind das hier für Dokumente?

Dies sind Vorlagen, die die Arbeit der Frankfurter Ortsbeiräte dokumentieren. Vorlagen werden von Mitgliedern (Parteien) der Ortsbeiräte eingebracht, beraten und zur Abstimmung gebracht.

Teile den Antrag

Ortsbeiräte

Frankfurt hat 16 Ortsbeiräte mit 284 ehrenamtlichen Mitgliedern aus verschiedenen Parteien. Diese Ortsbeiräte halten regelmäßige Sitzungen ab, bei denen Du teilnehmen kannst. Auf der Webseite der Stadt Frankfurt ist die aktuelle Liste der Ortsbeiräte mit den nächsten Sitzungsterminen.

Die jeweils für Deine Straße verantwortlichen Ortsbeiratsmitglieder können auf dieser Seite gesucht werden. Weitere Informationen zu den Ortsbeiräten gibt es auf der Webseite der Stadt Frankfurt.

Abgeordnetenwatch in FFM

  • Ursula auf der Heide (DIE GRÜNEN) (...) Weil der Druck auf dem Wohnungsmarkt aber unvermindert anhält und sich die Planer, aber vor allem viele BürgerInnen Sorgen machen, wurde Anfang dieses Jahres ein "Gentrifi... mehr

  • Dr. Bernadette Weyland (CDU) Das Büro der Stadtverordnetenversammlung hat Ihnen bereits ausführlich den durch die Hessische Gemeindeordnung vorgegebenen gesetzlichen Rahmen erläutert. Dieser lässt hinsichtl... mehr

  • Dr. Heike Hambrock (DIE GRÜNEN) (...) Mit den/der betroffenen Magistratsmitglied/ern sollte man sich direkt in Verbindung setzen. (...) mehr