Römer

Balance - Beratung und Therapie bei EssStörungen e" V" hier: Präventionsprojekt "Netzwerk Ernährungsgesundheit und Bewegung für Kinder" in den Stadtteilen Griesheim und Höchst

20.11.2013
(04.12.2013)
Verantwortlich: SPD

Balance - Beratung und Therapie bei EssStörungen e. V. hier: Präventionsprojekt "Netzwerk Ernährungsgesundheit und Bewegung für Kinder" in den Stadtteilen Griesheim und Höchst

Das Präventionsprojekt von Balance e.V. - Beratung und Therapie bei Essstörungen "Netzwerk Ernährungsgesundheit und Bewegung für Kinder im Stadtteil" arbeitet seit 5 Jahren erfolgreich in Griesheim und läuft in diesem Jahr aus. Die Stadtteilarbeit in Griesheim soll nachbetreut und wei-terbegleitet werden. 2014 soll das Angebot neu in Höchst aufgebaut werden.

Es handelt sich um ein städtisch gefördertes Projekt, das stadtteilbezogen auch in den Stadtteilen Gallus (seit 2007) und Gutleut/Bahnhofsviertel (seit 2012) arbeitet. Es wurde im vorletzten Jahr auf Wunsch des Gesundheitsdezernates mit sehr guten Ergebnissen evaluiert. Die Stadtteile wurden gemeinsam nach Kriterien ausgesucht, die den Ergebnissen des jeweils aktuellen Berichtes für Kindergesundheit der Stadt Frankfurt entsprechen. Es werden jährliche ausführliche Sachberichte erstellt über den Verlauf der Arbeit in den jeweiligen Stadtteilprojekten.

Sowohl die kontinuierliche punktuelle Weiterarbeit in Griesheim mit Kindern, Eltern, Fachkräften von Kinder-/Elterneinrichtungen als auch der bereits geplante Aufbau des Netz-werkes in Höchst sind durch nun angekündigte Mittelkürzungen gefährdet. Laut Mitteilung von Balance e.V. sollen im Haushalt 2014 lediglich 15.000,- € für die gesamte Netzwerk-arbeit zur Verfügung gestellt werden. Für die Durchführung des Projektes in Höchst und die Kontinuität in der bisherigen Stadtteilarbeit für den Stadtteil Griesheim (und anteilig Gallus) werden jedoch wie in den Vorjahren auch weitere 30.000,- € benötigt.

Der Ortsbeirat hält es für sehr wichtig, dass diese Projekte zur Prävention von Übergewicht und Essstörungen bei Kindern auch 2014 weitergeführt bzw. ermöglicht werden.

Dies vorausgeschickt möge der Ortsbeirat beschließen, die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen:

"Die erforderlichen zusätzlichen Mittel in Höhe von 30.000,- € werden bereit gestellt, damit die kontinuierliche punktuelle Weiterarbeit in Griesheim mit Kindern, Eltern, Fachkräften von Kinder-/ Elterneinrichtungen als auch der bereits geplante Aufbau des "Netzwerkes Ernährungsgesundheit und Bewegung für Kinder im Stadtteil Höchst" zur Prävention von Übergewicht und Essstörungen von Balance e.V. - Beratung und Therapie bei Essstörungen in 2014 ermöglicht wird."

26. Sitzung des OBR 6 am 26.11.2013, TO I, TOP 39

Die Vorlage OF 882/6 wird zum interfraktionellen Antrag aller im Ortsbeirat 6 vertretenen Fraktionen und fraktionslosen Mitglieder erklärt.

Beschluss:

Anregung OA 441 2013

Die Vorlage OF 882/6 wird in der vorgelegten Fassung beschlossen.

Abstimmung:

Einstimmige Annahme

0 Kommentare

Kommentar

Spam-Filter umgehen? Einfach Mitglied werden!

Antrag Ortsbeirat 6

Was sind das hier für Dokumente?

Dies sind Vorlagen, die die Arbeit der Frankfurter Ortsbeiräte dokumentieren. Vorlagen werden von Mitgliedern (Parteien) der Ortsbeiräte eingebracht, beraten und zur Abstimmung gebracht.

Teile den Antrag

Ortsbeiräte

Frankfurt hat 16 Ortsbeiräte mit 284 ehrenamtlichen Mitgliedern aus verschiedenen Parteien. Diese Ortsbeiräte halten regelmäßige Sitzungen ab, bei denen Du teilnehmen kannst. Auf der Webseite der Stadt Frankfurt ist die aktuelle Liste der Ortsbeiräte mit den nächsten Sitzungsterminen.

Die jeweils für Deine Straße verantwortlichen Ortsbeiratsmitglieder können auf dieser Seite gesucht werden. Weitere Informationen zu den Ortsbeiräten gibt es auf der Webseite der Stadt Frankfurt.

Abgeordnetenwatch in FFM

  • Ursula auf der Heide (DIE GRÜNEN) (...) Weil der Druck auf dem Wohnungsmarkt aber unvermindert anhält und sich die Planer, aber vor allem viele BürgerInnen Sorgen machen, wurde Anfang dieses Jahres ein "Gentrifi... mehr

  • Dr. Bernadette Weyland (CDU) Das Büro der Stadtverordnetenversammlung hat Ihnen bereits ausführlich den durch die Hessische Gemeindeordnung vorgegebenen gesetzlichen Rahmen erläutert. Dieser lässt hinsichtl... mehr

  • Dr. Heike Hambrock (DIE GRÜNEN) (...) Mit den/der betroffenen Magistratsmitglied/ern sollte man sich direkt in Verbindung setzen. (...) mehr