Römer

Haltestellen sicherer machen

Akualisiert 22.08.2017 6

Die Haltestellen Frauenfriedenskirche und Juliusstrasse der Strassenbahn Linie 16 sind für ein- und austeigende Fahrgäste sehr gefährlich.

Ich habe es schon öfteren, fast täglich und zu jeder Tageszeit, beobachtet, dass dort PKW's rücksichtlos an der mit offenen Türen stehenden Strassenbahn vorbei rassen.

Ebenso fahren die Autos auf der Gegenspur links an der stehenden Bahn vorbei und das sind nicht die, die aus der Seitenstrasse kommen.

Selbst der Fahrer der stehenden Bahn hat schon bei vorbeifahrenden Autos geklingelt um die Fahrgäste zu warnen.

Hier sollte über umfangreiche Umbaumassnahmen wie Strassenverengungen, entsprechende Ampelsteuerungen oder ähnliches wie zB auf der Friedberger Landstrasse (Zwischen Glauburgstr und Neuhofstr)  bzw wie auf der Voltastr. (Haltestelle Varrentrapstr.) nachgedacht werden.

Es ist an den besagten Stationen oft nur der Übersicht der Fahrgäste zu verdanken, dass hier noch nichts schlimmeres passiert ist.





Was willst du erreichen?

Haltestellen für Fussgänger sicher machen, bevor es größere Personenschaden gibt.

Was hast du bereits getan?

Kein Eintrag

6 Kommentare

mannikr

Es wundert mich, dass hier so wenig Zustimmung ist, denn auch heute musste auch weider jemand zurücktreten/springen, weil ein Rücksichtloser Autofahrer nicht hinter der Strassenbahn angehalten hat und einfach an der mit offenen Türen stehenden Bahn vorbeifuhr

Avatar

Volle Zustimmung! Ich denke, da wird sich wegen der neuen Richtlinien zum barrierefreien Zugang Öfftl. Nahverkehr bald was tun, wie an anderen Orten schon zu beobachten (Hochboard wie etwa in der Voltastraße oder Eschersheimer z.B.)

Avatar

Das ist zu unterstützen, unbedingt! Solche Haltestellen gibt es bei der 16 und der 14 auch anderen an vielen Stellen im Verlauf, auch in Sachsenhausen. Der Strabfahrer hupt schon oft wegen solcher Vorfälle.

Claire12

Dass bisher von amtlicher Seite noch keine Alternative für die Sicherheit verwirklicht wurde, ist unverständlich. Auf der Mainzer Landstraße (Linien 11, 21) gab es ja schon einen Toten. Wie viel Tote muss es noch geben, bevor zu Ungunsten des Fließverkehrs etwas unternommen wird?

Avatar

Wie oeben schon beschrieben, es gibt ein novelliertes Personenbeförderungsgesetz, das für die Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs bis 2022 eine vollständige Barrierefreiheit fordert.
Auch RMV/VGF müssen ALLE Haltestellen bis dahin umbauen, damit ist auch das Gefährdungs-Problem weg.

Avatar

Bis 2022 ist noch lange Zeit. Was ist inzwischen?

Kommentar

Spam-Filter umgehen? Einfach Mitglied werden!

Initiative

Teile die Initiative

Unterstützer
1