Römer

Alte Gasse verkommt immer mehr

Akualisiert 09.06.2016 13

Leider kommt es seit Anfang 2014 in der Alten Gasse vermehrt zu unschönen Szenen, seitens Personengruppen, die die Straße am Tag und vor allem in den Abend und Nachtstunden in Beschlag nehmen und durch ihr vermehrt aggessives Auftreten für Angst unter den Anwohnern und Gewerbetreibenden sorgen. Meist stehen die jungen Männer in Gruppen zusammen, vor allem in der Sackgasse Alte Gasse 33. Diese Sackgasse wird vorwiegend auch als Schlafplatz und als öffentliche Toilette genutzt. Der Gestank ist teilweise kaum zu ertragen. Drogengeschäfte sind in dieser dunklen Ecke an der Tagesordnung. In dieser kleinen Gasse befindet sich auch der Hintereingang der Liebfrauen Grundschule. Dort müssen die Kinder, um auf das Schulgelände zu gelangen an betrunkenen, von Drogen vollgepumpten Männern die teilweise in ihren eigenen Fäkalien liegen, drübersteigen. Es sind wirklich unhaltbare Zustände. Polizeikontrollen bringen recht wenig, da diese Personen sofort das Weite suchen und sofort nach Abzug der Beamten wieder in dieser Ecke ihren Geschäften nachgehen. Dieser Zustand trägt zum Teil auch dazu bei, dass in dieser Sackgasse nur eine Straßenlampe angebracht ist und diese Gasse viel zu dunkel ausgeleuchtet wird. Generell ist die ganze  Alte Gasse sehr schlecht beleuchtet und es erweckt den Anschein, dass gerade diese Dunkelheit diese Personengruppen anzieht. Trotz mehr oder weniger Polizeipräsenz ist eine Verbesserung der Situation in diesem Teil unserer Stadt nicht zu erkennen. Anwohner und Gewerbetreibende sorgen sich um Ihre Sicherheit und das der Kinder der Liebfrauenschule. Wo bitte kann man ansetzen um dieses Problem anzugehen?


Was willst du erreichen?

Mehr Sicherheit, Sauberkeit, Ruhe, um dort wieder wohnen und seiner Arbeit nachgehen zu können. Dass die Eingänge nicht als öffentliche Toilette genutzt werden. Unbedingt mehr Lichtquellen der Alten Gasse und den Seitengassen. 

Was hast du bereits getan?

Wir wissen nicht weiter, da man nicht weiß, wie man mit diesen Leuten umgehen soll.

13 Kommentare

Avatar

Das Problem kann ich verstehen. Ich verstehe aber nicht, warum gleich mit dem Zeigefinger auf Rumänen und Bulgaren gezeigt wird. Das hilft beim Problem nicht weiter und schürt nur unnötig Rassismus.

Wehret den Anfängen.

alleinsam

Hm, stimmt, hab ich mich etwas in der Wortwahl vergriffen. Wenn ich den Text abändern kann um das rauszunehmen, mach ich das. Habe mich heute erst angemeldet und weiß nicht wie ich es entfernen kann. Sorry.

Team-Frankfurt-Gestalten

Hallo alleinsam, erst mal Danke für die Initiative. Und nun zu deiner Frage. Du kannst jederzeit deine Initiative ändern. Rechts unter der Karte gibt es den Knopf "Bearbeiten".

Avatar

Wenn es aber nunmal die Hochqualifizierten bildungszuwanderer aus Osteuropa sind, dann spricht man das einfach mal aus, ohne gleich ein rassist zu sein. Und das an dem Kiosk neben an Türken stehen, erfährt man nicht durch Rassismus, sondern durch Sprachkenntnisse. Diese krankhafte übertoleranz bringt überhaupt keinem was. Und die alte Gasse bietet nunmal durch die aufenthaltsmöglichkeit für stricher in einer bestimmten lokalität, ein gewisses problempotential. Ob eine zusätzliche Laterne das problem löst, wage ich zu bezweifeln.

Team-Frankfurt-Gestalten

@FrankfurterJung doch leider hilft dein Einwand und Zynismus hier wenig weiter.
Besser wären Ideen zur Lösung. Wenn muss man hier informieren? Was neben Licht, könnte die Situtation verbessern? Schon mal im Ortsbeirat nachgefragt?

Herb_Foxley

Ich benutze die Straße als Fußgänger wöchentlich mehrmals. Die oben genannten Zustände kann ich so nicht bestätigen.
Gerade vor der genannten Hausnummer habe ich keine größeren Gruppen als 3 Personen feststellen können.
Kein einziges mal habe ich mich behindert gefühlt.
Das sich in der Innenstadt Menschen unterschiedlicher Herkunft bewegen ist nicht verwunderlich. Wir leben in einer multikulturellen Stadt, und die Konstablerwache ist ein Verkehrsknotenpunkt des ÖPNV.

justffm

Tja leider beschränkt sich das Problem nicht nur auf die Alte Gasse sondern auch auf die Strassen und Gassen ringsum, wie z.B. die Elefentengasse, vor allem Nachts herrscht wildes Treiben. Die ansässigen lokale die meist zum Wochenende hin oft bis morgends 6 oder 8 oder gar bis 12 Uhr an folgenden Mittag offen haben und deren Gäste die Nachtruhe der Anwohner erheblich stören. Auch fast immer Nachts stattfindende ewige Drogenhandel und Konsum in der Gegend trägt nicht zu einem Wohlfühl-Stadtviertel bei. Man kann z.B. nachts kein Fenster mehr offen haben, der Gestank der Joints hat man nicht unbedingt gerne im Schlafzimmer auch der Lärm der Betrunkenen und zugedröhnten, meist junge und oft aggressive Leute tragen dazu bei das sich die Anwohner später als 23 oder 0 Uhr nicht mehr auf die Straße trauen. Vor einigen Jahren, als die Lokale noch Sperrzeiten einzuhalten hatten was es sehr viel angenehmer, so hat man diese ehemals schöne Innenstadt-Wohnlage leider zerstört.

frankfurt_fan

Ich stimme justffm absolut zu. Und du hast Recht. Die angrenzenden Straßen und Gassen sind natürlich auch betroffen. Aber mal eine andere Frage! Vielleicht weiß jemand hier im Forum mehr. Seit ein paar Wochen hört man, dass die Krawallschachtel in der Alten Gasse 24 zum Jahresende 2014 schließt. Es heißt, der Vermieter möchte keinen Kneipen oder Barbetrieb mehr in diesem Haus sondern eher in die Richtung Restaurant. Das sind alles Vermutungen und ich bekomme mit, dass die Nachbarschat in der Straße und Umgebung es doch sehr interessiert, was daraus wird. Aus welchen Gründen auch immer.

Avatar

Interessant - ich sah mich soeben "genötigt", einen ähnlich gearteten Beitrag hier zu verfassen, als ich - quasi tagesaktuell - diesen hier entdeckt habe.

Ich verfolge täglich das Presseportal der Polizei Frankfurt, und auffällig sind die vielen Meldungen aus dem o.g. Bereich unserer Stadt.

Nach eigenen Beobachtungen lässt man die angesprochenen "Herren" auch tagsüber unbeirrt ihrem Treiben und ihren Geschäften nachgehen.

Ich kenne es aus keiner anderen Stadt in Deutschland, dass man selbst am hellichten Tag offen darauf angesprochen wird, ob man Drogen kaufen möchte ("Was brauchst du, Bruder?"), und vor allem dass so offen gedealt wird. Man macht sich nicht mal mehr die Mühe, Geldbündel/Drogen zu verdecken.

Dass man dann nachts erst recht keine Hemmungen und keine Furcht mehr vor der Polizei hat, verwundert da kaum.

Wie kann es sein, dass ausgerechnet ein so zentraler Ort der Stadt dermaßen "out of law" scheint und dermaßen verkommt?

Wen verwundert da noch der schlechte Ruf unserer Stadt? Was macht man in anderen Städten anders/besser?

Ich denke, hier MUSS sich einiges ändern. Für Frankfurter, für Gäste unserer Stadt, für alle.

Team-Frankfurt-Gestalten

Hallo Angelos, bedaure die Funktion ist zur Zeit nicht erhältlich und auch nicht üblich auf Webseite. Unser Problem ist, dass dann einfach andere Nutzer beleidigt werden können.

Avatar

Ich wohne ebenfalls in der Nachbarschaft, empfinde es aber gerade als sehr angenehm in einer lebendigen Ecke der Stadt zu wohnen. Vielmehr empfinde ich es als Schande, dass der Charme der Ecke langsam vergeht, jetzt wo allerhand Läden der schwulen Szene zu machen.

Dass die Stricherszene eine gewisse Problematik birgt, steht dabei außer Frage. Gerade gestern haben mir Freunde erzählt, wie sie von eben jener Klientel auf plumpeste Weise ausgeraubt werden sollten. Mehr sichtbare Polizeipräsenz wäre hier wirklich hilfreich. Bewusst habe ich hier in diesem Jahr noch keine Streife zu Fuß gesehen! Auch das Gedeale nervt in der Tat ziemlich. Da ist aber eine Legalisierung von weichen Drogen der richtige Weg.

Bezogen auf den Seitenarm der Alten Gasse würde ich mir wünschen, dass mittelfristig eine bauliche Neuordnung der Ecke erfolgt. Die Straße gehört verkürzt oder bebaut. Anders wird man ihr den dunklen, versifften Charakter nie langfristig rauben können. Für den Zugang zur Schule findet sich sicher eine andere Lösung.

Bezüglich des Lärms der Kneipen: Alles in allem denke ich aber muss man das als Innenstadtbewohner abkönnen - genau wie die häufigen Sperrungen bei Veranstaltungen etc. Lärm gehört eben zum Gesamtpaket, wenn man nicht im Taunus leben will und es ist ja auch sehr schön von der Bar nur ein paar Schritte nach Hause zu haben.

Avatar

Ich finde es schlimm das man hier was gegen Homosexuelle hat. Die Alte Gasse / Elefantengasse usw. ist nun mal das Bermudadreieck. Sie können dagegen auch nichts unternehmen.

Wenn es Ihnen nicht gefällt ziehen Sie aus der Innenstadt weg es hält Sie hier niemand auf.

Ein Tipp: Homophobie ist heilbar.

Avatar

Zitat Anfang: Drogengeschäfte sind in dieser dunklen Ecke an der Tagesordnung. In dieser kleinen Gasse befindet sich auch der Hintereingang der Liebfrauen Grundschule. Dort müssen die Kinder, um auf das Schulgelände zu gelangen an betrunkenen, von Drogen vollgepumpten Männern die teilweise in ihren eigenen Fäkalien liegen, drübersteigen. Es sind wirklich unhaltbare Zustände. :Zitat Ende.

Ihre Aktualisierung ihres Anliegens stimmt nicht in der Alten Gasse Sie lügen !! Was ist ihr Ziel ? Auch hier ist für Sie kein straffreier Rechtsraum.

Kommentar

Spam-Filter umgehen? Einfach Mitglied werden!

Initiative

Teile die Initiative

Unterstützer
2