Römer

Bewohnerparken im Hermesweg ausweiten

Akualisiert 15.06.2011 4
  • Thumb_dscf0018

Um den katastrophalen Zuständen bei der Parkplatz Situation zu begegnen sollte der große Parkplatz gegenüber der Klinger Schule, Ecke Hermesweg und Fichtestraße zusätzlich als Bewohner Parkzone eingerichtet werden. Besonders in den Abendstunden ist es für Anwohner kaum möglich legal zu parken. Die Besucher der VHS Kurse blockieren alle Parkplätze. Sollte demnächst das ehemalige Cafe Gegenwart wieder eröffnet werden wird sich die Situation weiter verschärfen. Weiterhin sollten regelmäßige Polizeikontrollen stattfinden um einen ersten Abschreckungseffekt zu haben.

Was willst du erreichen?

Kein Eintrag

Was hast du bereits getan?

Kein Eintrag

4 Kommentare

chris299

Das Problem gibt es ja praktisch überall in Frankfurt. Ich als Anwohner in der Innenstadt muss für über 70€ einen sogar noch subventionierten Stellplatz in einem Parkhaus mieten.

Harley

An chriss299
Nur das es das Problem überall gibt ist kein Grund darauf gar nicht mehr zu reagieren. Laufend werden halbherzige Versuche unternommen das Problem in den Griff zu kriegen wie die Einführung einer Umweltzone.
Ein besonders drastisches Beispiel ist London, hier kommen nur Anwohner in die Stadt, der Rest muß für die Einfahrt in den Stadtkern zahlen. Aber auch andere Städte haben Lösungen, siehe Rom. Nicht perfekt aber einfach darüber nachdenken...
Eine mögliche Lösung wäre: Parken für Nicht-Anwohner ist nur an speziell ausgewiesenen Stellen möglich. Die Preise in Parkhäusern müssen runter, Park & Ride muß attraktiver werden. Das Anwohner Parken zu bestimmten Zeiten ist nicht aktzeptabel. Falsch Parker haben immer die Hoffnung nicht erwischt zu werden. Durch die Ausweitung auf den gesamten Tag schwindet die Hoffnung ohne Knöllchen davon zu kommen. Der Ein oder Andere wird sich das genau überlegen. Besonders an unserer Situation im Hermesweg ist, das die Parkplätze von den Leuten der VHS blockiert werden. Wenn die Leute schon kommen -was auch rechtens ist- könnten sie ja auch im dazugehörigen Schulhof parken?
Zumindest darüber nachdenken sollte man.

Avatar

Um ehrlich zu sein, ich bin als Anwohner ganz froh, dass man oft ohne Knöllchen davonkommt, ansonsten wäre die Parkplatzsituation über Nacht noch unerträglicher...

Avatar

Anwohnerparkplätze sollen doch dazu dienen, dass Anwohner "immer" einen Parkplatz finden. Aber warum muss dafür ein Parkplatz gerade in den Zeiten freigehalten werden, wenn die meisten Anwohner gar kein Parkplatz vor der Haustür benötigen, wenn sie nämlich selber auf der Arbeit sind?
Warum werden die Anwohnerparkzeiten nicht dahin geändert, dass zwei Bedarfsgruppen von den knapp vorhandenen Parkplätzen profitieren?

Kommentar

Spam-Filter umgehen? Einfach Mitglied werden!

Initiative

Teile die Initiative

Unterstützer
0